Noppen-Test.de - die unabhängige Tischtennis-Test-Seite

  Startseite ForumTestberichte Noppen und Anti-Top-BelägeTestberichte Noppen-Innen Beläge (Sandwich-Beläge)Testberichte Tischtennis Hölzer
Aktuelle Zeit: Samstag 25. November 2017, 04:51

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 10 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Mittwoch 10. August 2016, 22:07 
Offline
Master
Master
Benutzeravatar

Registriert: Freitag 16. Dezember 2011, 23:58
Beiträge: 1216
Verein: Phoenix TTC
Spielklasse: 16 Jahre Wettkampfpause...Vor Aeonen 'mal Bezirksliga (WTTV)
Ich habe kuerzlich einen Matador Testbericht in Englisch verfasst fuer 2 englischsprachige TT-Foren und dachte mir diesen Originalbericht auch hier zu veroeffentlichen, da die moisten hier wohl englisch verstehen/lessen koennen. Falls jemand den Bericht unbedingt in deutsch haben moechte, last es mich bitte wissen, obgleich ich im Augenblick nicht so super viel Zeit habe.

Dr. Neubauer Matador Review

Abbreviations: Matador (MAT)

Disclaimer: I received the blade from Dr. Neubauer for testing

About the reviewer:
My USATT rating is around 1900. My strength is my forehand with which I score the majority of my points mainly through looping; I play close to the table with blocking and looping. I play with frictionless anti on backhand, mainly for returning serve and blocking topspin loops.

Setup:
I played the Matador with Nittaku DHS Hurricane 3 Neo 2.15mm (black) on forehand and with Dr. Neubauer frictionless antis Buffalo and Bison (both red and 1.8mm) on backhand. The handle is straight and weight 83g.

Description on Dr. Neubauer’s website:
Zitat:
MATADOR: Das neue Offensiv-Materialholz

Diese Neuentwicklung richtet sich an Materialspieler, die schnelle Hölzer bevorzugen, aber keine Abstriche bei der Kontrolle und beim Störeffekt machen wollen.

Der spezielle Aufbau des MATADOR bietet eine hohe Durchschlagskraft für das moderne Offensiv-Spiel. Sowohl harte Power-Spins wie auch langsamere, sehr rotationsreiche Topspin-Bälle sind hierbei kein Problem.

MATADOR zeichnet sich jedoch auch als eines der ganz wenigen OFF-Hölzer durch einen ausgeprägten Störeffekt in Kombination mit Noppen-aussen oder Anti-Spin Belägen aus.

Das Holz ermöglicht den für Materialspieler so wichtigen flachen Ballabsprung, sowohl beim passiven Blockball mit langen Noppen wie auch beim aggressiven “Abhacken” am Tisch.

Mit offensiven Noppen-aussen Belägen läßt sich ein gleichermaßen druckvolles und gefährliches Powerspiel aufziehen.

MATADOR bietet einen mittelharten, aber trotzdem gefühlvollen Ballanschlag, der in allen Spielsituationen erstaunlich hohe Kontrollwerte ermöglicht.

MATADOR - Ein Muss für aggressive Materialspieler!


Holz: OFF-
Gewicht: ca. 88g
Schichten: 7


Appearance:
The Matador blade is absolutely top notch in terms of quality of the materials and craftsmanship in the same category as other quality blades from Donic or Tibhar but maybe not quite as high as some of 4 or 5-times more expensive high end blades from Butterfly. In particular the Walnut outer plies have a very nice look giving it an appearance of luxury. The overall design is very simple with a light blue dyed handle that has a single lens on one side of the handle. The Matador does not have any printings on the blade face. I actually really like the design of the blade but if you really like fancy printing on the blade face and handle designs with different colors and inlays, this blade might disappoint you. What is also nice about the Matador is the fact that the wings have been smoothed for better comfort. The blade face has a thick varnish similar to the NCT coating Stiga uses on some of its hardwood blades. I did not have any problems sticking rubber to the MAT but some have reported problems. I use rubber cement (Elmer’s brand) and applied 2 layers each on the blade and on the sponge, allow each layer to completely dry, lightly press the rubber onto the blade and then let it sit for a couple of hours with 3 heavy textbooks on top. The Matador is a 7-ply blade with thin Walnut outers, a thinner ayous layer underneath and then 3 thicker ayous layers inside.

Weight
The Matador used for this review which I use as my main blade weighs 83g and I also have a spare blade with straight handle weighing 81.5g. I might be interested in testing a little heavier Matador (86-88g) at some point as well…

Feel/Touch
I would describe the touch of the MAT as medium and certainly not as hard as the Walnut outers might suggest probably because they are fairly thin and the 5 inner layers are soft ayous. The touch is definitely softer than for example the Stiga Intensity which also has Walnut outers or some of the carbon blades I recently played like Viscaria Light, Schlager Light or YinHe VIS-A Pro. I would describe the touch as a “crisper Clipper”. The blade does not have a lot of vibrations as expected from a 7-ply blade but provides outstanding ball feedback to the hand and does not have the “dead” feel of some carbon blades like the Dr. Neubauer Hercules as an example of another excellent combination blade.

Flex
The MAT is quite stiff as you would expect from a 7-ply blade similar to a Stiga Clipper but not as stiff as some of the carbon blades I recently played like Viscaria Light, Schlager Light or YinHe VIS-A Pro.

Speed
I would rate the MAT as an Off blade (it is listed as Off- on paddle palace); it is slower than a Clipper but slightly faster than the Hercules. It is definitely slower than a Clipper in the short game such as serve, return or pushes and behaves more like an Off- blade in that department but it does develop Off speed on loops with full body use.

Control
This is the category for me where the MAT shines better than ANY other blade in this speed category. For me the combination of feel, touch, stiffness and the speed make for a perfect control without the dead feel of some of the carbon blades I played before. With the MAT I can feel the ball better on impact and then guide it to wherever I want to.

Dwell/Spin
Despite the harder Walnut outers the dwell is actually very good and the spin generation on looping is some of the best I have ever seen, definitely higher than Sclager Light or VIS-A Pro. I would say that the rotation on topspins is one of the absolutely highlights of the MAT. It was the first thing I immediately noticed when I was doing forehand drills and it was also what drew me to this blade. When my coach (USATT 2400) used the MAT the spin generation was just insane and higher than on his normal set-up of Schlager Light with Nittaku DHS Hurricane 3 Neo as well. Because of this and the outstanding control and feel my coach actually also switched to the Matador and used my spare blade to play the recent Arizona Sizzler tournament. He ended up winning the Open event against a former Chilean national player.

Throw Angle
This in my opinion is the most interesting part of the MAT as it gives a medium throw, maybe a little bit lower than Clipper, on forehand looping (with the Nittaku DHS Hurricane 3 Neo) but it has a low throw and passive blocking or aggressive pushing with Buffalo or Bison anti on backhand. I believe that on blocking or pushing with anti the Walnut outers seem to dominate the throw of the blade but on looping the softer ayous inner layer come into play. This is the only symmetric blade where I have ever seen this kind of behavior which makes the MAT a great blade for players who play a combination style with long pips or anti on backhand and an attacking topspin game on forehand.

Looping
From the very beginning I really liked the MAT for looping because of its outstanding spin generation but also the great control and consistency. It doesn’t have the high end power that some of fast carbon blades provide but it produces from spin and less seemingly easy mistakes like balls flying over the table. It definitely improved my topspin game. The MAT even develops enough power to loop or counterloop from mid distance with good technique and use of the body.

Blocking
The MAT is very stable and controlled on blocking as you would expect from a 7-ply blade both on forehand with inverted and on backhand with anti. Probably due to the outer Walnut plies I found it just as easy to block as with some stiffer carbon blades. It was very easy to getting used to blocking with the MAT after coming from Vis-A Pro or Viscaria Light I was using before switching.

Short game
The MAT plays more like an ALL+ blade in the short game with a very nice feel for touch shots. You also get a very nice ball feedback to the palm of your hand. It is much easier with the MAT to drop balls short or return serves than with fast carbon blades as you might expect from an all wood blade.

Conclusions
The Dr. Neubauer Matador is a great new Off- blade with outstanding control on all shots designed for combination bat players who like a faster blade for an attacking style of play. Indeed, it does very well what it is advertised to do. For me this is first blade I have tried that works perfectly with frictionless anti (Dr. Neubauer Buffalo) on backhand for blocking and with inverted (Hurricane 3 Neo) on forehand for an aggressive looping game without having to compromise on either wing. I have played with played in the past that allowed for a powerful attack with forehand like Schlager Light but were too fast and bouncy for the anti or I have played with blades that gave great control and reversal for the anti like the Dr. Neubauer Hercules but were not fast and dwelly enough for topspin attack with forehand. The construction of the MAT allows that passive blocking with anti as well as looping with inverted works equally well. This blade can even be used with great success at a high level like my 2400 USATT rated coach for a two-winged attacking game with inverted. Also, the high level German anti player Maik Schoenknecht (TTR 2050; USATT estimated 2400) has switched to Matador as he stated in the German noppentest.de forum.
I would recommend the Dr. Neubauer Matador to combination bat players who like to block with anti or long pips on backhand but also want to be able to attack and loop with inverted on forehand without wanting to compromise on either wing. If I was covering 75% of the table with my anti on backhand or wanted to pay short pimples on forehand I would prefer to use the Dr. Neubauer Hercules but to me the MAT is the best blade I have tested for a modern combination style. Additionally it can also be used for a modern two-winged offensive style for a player who emphasizes control, consistency and spin over outright power.

Videos

- Endspiel der Arizona Sizzler Open: mein Trainer (mit Matador, Nittaku H3N auf VH, Vega Pro auf RH) gegen einen ehemaligen chilenischen Nationalspieler
https://youtu.be/ryUD-u6v-d0

- Noppen Matthes (Matador, Nittaku H3N, Buffalo 1,8) gegen Adam, Arizona Sizzler under-2000 (entspricht etwa 1650-1700 TTR) Viertelfinale:
https://youtu.be/ryrQEICDCNg

_________________
Blauweiße Grüße
Glück Auf,
Matthes

Dr. N Matador ST, VH: Nittaku DHS H3 Neo 2,1mm, RH: Dr. N Rhino 1,8mm


Anti rules!


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Freitag 17. Februar 2017, 16:36 
Offline
Five-Star-Member
Five-Star-Member
Benutzeravatar

Registriert: Samstag 19. Oktober 2013, 09:01
Beiträge: 307
Spielklasse: Landesliga WTTV - ~1670 TTR
Hallo Matthes

Durch Zufall bin hier hier auf deinen Testbericht gestoßen, da ich mit dem Gedanken spiele, mir mal das Matador zum Testen auszuleihen.

Was mir bei deinem Video aufgefallen ist, sind deine Aufschläge... Ich habe mir lange Sidespin Aufschläge abgewöhnt, da ich mit den schnittarmen Konterbällen, die dann als Return zurückkommen (ähnlich wie dein Gegner im Video sie oftmals spielt) eher wenig anfangen konnte. Versuch doch lieber deinen Gegner zu verleiten, vielleicht auch zu zwingen, mit entsprechenden US-Aufschlägen mit TS oder Schupf zu antworten - Diese Spinvarianten kannst du doch mit deinem Bison wesentlich leichter verwerten als diese Seitenschnitt Konterbälle.

Nur so ein Gedanke, den ich beim ansehen hatte :)

_________________
Tischtennis - obwohl am Tisch gespielt - ist ein BEWEGUNGSSPORT !

Holz: Dr. Neubauer Matador
RH: Neubauer Killer 1,5mm
VH: DHS Neo Hurricane III 2,1mm


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Freitag 17. Februar 2017, 17:31 
Offline
Master
Master
Benutzeravatar

Registriert: Freitag 16. Dezember 2011, 23:58
Beiträge: 1216
Verein: Phoenix TTC
Spielklasse: 16 Jahre Wettkampfpause...Vor Aeonen 'mal Bezirksliga (WTTV)
Schnittowski hat geschrieben:
Was mir bei deinem Video aufgefallen ist, sind deine Aufschläge... Ich habe mir lange Sidespin Aufschläge abgewöhnt, da ich mit den schnittarmen Konterbällen, die dann als Return zurückkommen (ähnlich wie dein Gegner im Video sie oftmals spielt) eher wenig anfangen konnte. Versuch doch lieber deinen Gegner zu verleiten, vielleicht auch zu zwingen, mit entsprechenden US-Aufschlägen mit TS oder Schupf zu antworten - Diese Spinvarianten kannst du doch mit deinem Bison wesentlich leichter verwerten als diese Seitenschnitt Konterbälle.

Nur so ein Gedanke, den ich beim ansehen hatte :)

Danke fuer den Tipp! :ok:
Ich habe uebrigens mittlerweile meine Aufschlaege geaendert. Hier hatte ich immer noch das falsche Bein vorne und da fiel es schwer mit reinem Unterschnitt aufzuschlagen. Jetzt wo ich das richtige Bein hinten habe geht das viel besser und ich kann auch die Laenge besser dosieren. Ich habe das die letzten 2 Wochen trainiert und werde es am Wochenende beim Tunier erstmals im Wettkampf einsetzten. Kombi ist immer noch die gleiche wie beim Test hier.

_________________
Blauweiße Grüße
Glück Auf,
Matthes

Dr. N Matador ST, VH: Nittaku DHS H3 Neo 2,1mm, RH: Dr. N Rhino 1,8mm


Anti rules!


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Freitag 17. Februar 2017, 17:49 
Offline
Five-Star-Member
Five-Star-Member
Benutzeravatar

Registriert: Samstag 19. Oktober 2013, 09:01
Beiträge: 307
Spielklasse: Landesliga WTTV - ~1670 TTR
Noppen Matthes hat geschrieben:
Schnittowski hat geschrieben:
Was mir bei deinem Video aufgefallen ist, sind deine Aufschläge... Ich habe mir lange Sidespin Aufschläge abgewöhnt, da ich mit den schnittarmen Konterbällen, die dann als Return zurückkommen (ähnlich wie dein Gegner im Video sie oftmals spielt) eher wenig anfangen konnte. Versuch doch lieber deinen Gegner zu verleiten, vielleicht auch zu zwingen, mit entsprechenden US-Aufschlägen mit TS oder Schupf zu antworten - Diese Spinvarianten kannst du doch mit deinem Bison wesentlich leichter verwerten als diese Seitenschnitt Konterbälle.

Nur so ein Gedanke, den ich beim ansehen hatte :)


Ich habe das die letzten 2 Wochen trainiert und werde es am Wochenende beim Tunier erstmals im Wettkampf einsetzten


Erzähl mal wie du damit zurecht gekommen bist.
Ich bin mal auf die Kombi Matador - EL-S 2.0 - Bison 1,8 sehr gespannt. Ich erhoffe mir einfach noch einen Tacken mehr Gefühl auf der Rückhand als mit meinem jetzigen Holz.

_________________
Tischtennis - obwohl am Tisch gespielt - ist ein BEWEGUNGSSPORT !

Holz: Dr. Neubauer Matador
RH: Neubauer Killer 1,5mm
VH: DHS Neo Hurricane III 2,1mm


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Freitag 17. Februar 2017, 22:13 
Offline
Master
Master
Benutzeravatar

Registriert: Freitag 16. Dezember 2011, 23:58
Beiträge: 1216
Verein: Phoenix TTC
Spielklasse: 16 Jahre Wettkampfpause...Vor Aeonen 'mal Bezirksliga (WTTV)
Schnittowski hat geschrieben:
Erzähl mal wie du damit zurecht gekommen bist.
Ich bin mal auf die Kombi Matador - EL-S 2.0 - Bison 1,8 sehr gespannt. Ich erhoffe mir einfach noch einen Tacken mehr Gefühl auf der Rückhand als mit meinem jetzigen Holz.

Ich scheine damit mehr US in die Aufschlaege zu bekommen und bekomme somit US Baelle zurueck, die ich entweder mit der VH angreifen kann oder DS mit GlAnti. Bislang habe ich noch keine Varianten antrainiert wo ich lang mit US aufschlage, damit der Gegner Topspin zieht und ich blocken kann. Das Ganze muss noch ausgefeilt warden. Es wurde hier schon ein paar Mal im Forum kommentiert "Du hast das flasche Bein vorne beim Aufschlag" und das wollte ich halt verbessern.
Ich kenne Dein Gionis Carbon All+ nicht, koennte mir aber vorstellen, dass das Matador gefuehlvoller ist. Jedenfalls ist es gefuehlvoller als saemtliche Carbonhoelzer (alle so Off- bis Off), die ich vorher gespielt hatte. Bitte berichte doch, falls Du es testest.

_________________
Blauweiße Grüße
Glück Auf,
Matthes

Dr. N Matador ST, VH: Nittaku DHS H3 Neo 2,1mm, RH: Dr. N Rhino 1,8mm


Anti rules!


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Samstag 18. Februar 2017, 11:08 
Offline
Five-Star-Member
Five-Star-Member

Registriert: Samstag 1. Dezember 2007, 16:59
Beiträge: 454
Schnittowski hat geschrieben:
Noppen Matthes hat geschrieben:
Schnittowski hat geschrieben:
Was mir bei deinem Video aufgefallen ist, sind deine Aufschläge... Ich habe mir lange Sidespin Aufschläge abgewöhnt, da ich mit den schnittarmen Konterbällen, die dann als Return zurückkommen (ähnlich wie dein Gegner im Video sie oftmals spielt) eher wenig anfangen konnte. Versuch doch lieber deinen Gegner zu verleiten, vielleicht auch zu zwingen, mit entsprechenden US-Aufschlägen mit TS oder Schupf zu antworten - Diese Spinvarianten kannst du doch mit deinem Bison wesentlich leichter verwerten als diese Seitenschnitt Konterbälle.

Nur so ein Gedanke, den ich beim ansehen hatte :)


Ich habe das die letzten 2 Wochen trainiert und werde es am Wochenende beim Tunier erstmals im Wettkampf einsetzten


Erzähl mal wie du damit zurecht gekommen bist.
Ich bin mal auf die Kombi Matador - EL-S 2.0 - Bison 1,8 sehr gespannt. Ich erhoffe mir einfach noch einen Tacken mehr Gefühl auf der Rückhand als mit meinem jetzigen Holz.


@ Schnittkowski: die Kombi mit EL-S 2,0mm und Bison 1,8mm habe ich in der Hinrunde gespielt und war komplett zufrieden. Aktuell spiele ich den EL-S in 2,2mm und den Bison in 1,5mm. Die Unterschiede sind marginal. Der EL-S lässt sich klasse spielen auf dem Matador, es geht alles sehr einfach und kontrolliert, ohne dass es an Spin und Duschlagskraft fehlt. Ich kann sogar VH-Schnittabwehr damit sicher und schnittig spielen, wobei ich das nur ab und an im Training mache, da es für mein Spiel nicht relevant ist.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Dienstag 7. März 2017, 13:59 
Offline
Five-Star-Member
Five-Star-Member
Benutzeravatar

Registriert: Samstag 19. Oktober 2013, 09:01
Beiträge: 307
Spielklasse: Landesliga WTTV - ~1670 TTR
So ... Der Test ist absolviert und ich muss sagen: Einfach ein Glücksgriff !!! Die Kombi Matador - FX-S 2.0 - Bison 1.8 macht richtig Eindruck und hat in mancher Hinsicht meine Erwartungen sogar noch übertroffen.

Ein ausführlicher Bericht folgt in Kürze

_________________
Tischtennis - obwohl am Tisch gespielt - ist ein BEWEGUNGSSPORT !

Holz: Dr. Neubauer Matador
RH: Neubauer Killer 1,5mm
VH: DHS Neo Hurricane III 2,1mm


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mittwoch 8. März 2017, 17:28 
Offline
Five-Star-Member
Five-Star-Member
Benutzeravatar

Registriert: Samstag 19. Oktober 2013, 09:01
Beiträge: 307
Spielklasse: Landesliga WTTV - ~1670 TTR
Testbericht Holz Matador gerade
- VH FX-S 2.0
- RH Bison 1.8

Verarbeitung:
Das Holz macht einen sehr soliden und sauber verarbeiteten Eindruck. Liegt echt gut in der Hand, was für mich als "Dreher" schon sehr wichtig ist.

Spielgefühl
Die ersten Bälle zeigen bereits die wirklich schöne Ballrückmeldung, die einem dieses Holz verleiht. Egal ob tangential getroffen oder durch den Ball geschlagen - Man merkt bei allen Schlägen eigentlich immer, was passiert ist. Das gefällt mir schonmal besser als mit meinem Gionis Carbon All+. Im Vergleich hierzu fiel mir auch der noch etwas härtere Anschlag auf - Obwohl es sich ja um kein Carbon Holz handelt. Ich fühlte mich irgendwie so ein wenig an mein altes Joo erinnert, mit dem ich die bis dato beste Kontrolle aller Hölzer hatte.

Offensive / Topspin
Vorweg einmal: Ich bin reiner Topspin-Spieler, d.h. geschossen wird bei mir in 99% aller Fälle nicht. Was mir beim Gionis sehr gut gefiel, war die für mich optimale, weil relativ flache Ballflugkurve. Dies toppt das Matador nochmal - Es ist schon merklich wie flach der Ball aus dem Schläger kommt. Das war auch der Grund, weswegen ich vom EL-S auf den FX-S gewechselt bin. Der Spin im Aufschlag und gerade im TS auf US (für mich der wichtigste Schlag) ist enorm hoch und in der Kombi sehr sicher zu spielen - Für mich das GROßE PLUS dieses Holzes !! Tempo, auch aus der Halbdistanz, ist schon echt ordentlich, auch mit kurzen knackigen Bewegungen bekommt man schon ne Menge Geschwindigkeit in den Ball.

Block / Konter
Auch hier ist der flache Ballabsprung merklich, was auf mein Spiel aber wegen des überragenden Gefühls und der tollen Kontrollwerte keinen Einfluss hat. Egal ob spinnige oder Schlagtopspins können sicher und gezielt geblockt oder gedrückt werden.

Schupf / VH-Abwehr
Nicht getestet, da für mich eher irrelevant

Glanti Block / Druckschupf / Schuss
Eigentlich nur deswegen getestet, überzeugt mich das Matador auf der Rückhand voll und ganz. Der flache Ballabsprung zusammen mit dem sicheren Blockgefühl des 1.8 Bisons, bringt die Gegner zur Verzweifelung. Gegen Gegner c.a. 1800TTR wird hier (gefühlt) einer von 100 Bällen zweimal nachgezogen, einmal aufgrund der hohen Spinumkehr und der sehr gut dosierbaren Länge - Mal kurz oder mal auf die Grundlinie, man kann schon sehr platziert spielen. Die Kontrolle ist wirklich hervorragend, sowohl was die Blocks aber auch die Angriffsbälle betrifft. Störeffekt mag ich nicht beurteilen, ist denke aber auch nicht ganz so entscheidend.

Fazit
Gratulation Herr Dr., da ist was wirklich Tolles entwickelt worden. Vom Preis her, kann man mit diesem Holz mMn überhaupt gar nichts falsch machen. Es besticht mit hohen Kontrollwerten und einer richtig guten Spinentwicklung, mit dem man auch mal aus der Halbdistanz durchschlagend agieren kann. Für ein Antispin-Spiel durchweg empfehlenswert !!! Aufpassen sollte man bei der Wahl des VH-Belags - Nicht zu hart und nicht zu dick, da das Holz selbst hier schon selbst einiges mitbringt

_________________
Tischtennis - obwohl am Tisch gespielt - ist ein BEWEGUNGSSPORT !

Holz: Dr. Neubauer Matador
RH: Neubauer Killer 1,5mm
VH: DHS Neo Hurricane III 2,1mm


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mittwoch 8. März 2017, 20:05 
Offline
Master
Master
Benutzeravatar

Registriert: Freitag 16. Dezember 2011, 23:58
Beiträge: 1216
Verein: Phoenix TTC
Spielklasse: 16 Jahre Wettkampfpause...Vor Aeonen 'mal Bezirksliga (WTTV)
@Schnittkowski: Danke fuer den Testbericht! Ich denke, dass sich das im wesentlichen mit meinem Bericht deckt, wobei ich das Matador persoenlich als nicht so hart empfand wie einige Carbonhoelzer, die ich vorher gespielt hatte. Das Gionis Carbon kenne ich nicht.

Schnittowski hat geschrieben:
Glanti Block...sehr gut dosierbaren Länge - Mal kurz oder mal auf die Grundlinie, man kann schon sehr platziert spielen.

Das ist ein ganz interessanter und wichtiger Punkt. Ein sehr guter Antispieler sagte mir kuerzlich, dass es wichtig ist nicht immer nur kurz zu blocken, da sich gute Leute darauf einstellen, sondern man muss den Ball auch lang auf die Grundlinie blocken koennen. Das geht mit der Matador/Bison Kombi ganz hervorragend und besser als mit jeder anderen Kombi, die ich vorher mal getestet hatte.

_________________
Blauweiße Grüße
Glück Auf,
Matthes

Dr. N Matador ST, VH: Nittaku DHS H3 Neo 2,1mm, RH: Dr. N Rhino 1,8mm


Anti rules!


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mittwoch 8. März 2017, 21:58 
Offline
Five-Star-Member
Five-Star-Member

Registriert: Samstag 1. Dezember 2007, 16:59
Beiträge: 454
Noppen Matthes hat geschrieben:
@Schnittkowski: Danke fuer den Testbericht! Ich denke, dass sich das im wesentlichen mit meinem Bericht deckt, wobei ich das Matador persoenlich als nicht so hart empfand wie einige Carbonhoelzer, die ich vorher gespielt hatte. Das Gionis Carbon kenne ich nicht.

Schnittowski hat geschrieben:
Glanti Block...sehr gut dosierbaren Länge - Mal kurz oder mal auf die Grundlinie, man kann schon sehr platziert spielen.

Das ist ein ganz interessanter und wichtiger Punkt. Ein sehr guter Antispieler sagte mir kuerzlich, dass es wichtig ist nicht immer nur kurz zu blocken, da sich gute Leute darauf einstellen, sondern man muss den Ball auch lang auf die Grundlinie blocken koennen. Das geht mit der Matador/Bison Kombi ganz hervorragend und besser als mit jeder anderen Kombi, die ich vorher mal getestet hatte.


Ist auch meine Erfahrung: halblange und lange Blocks sind mit dem Bison unheimlich gefährlich, weil auch recht schnell und flach. Die Fehlerquote meiner Gegner ist da deutlich höher als bei kurzen Blocks, die sie einfacher abtropfen lassen können.


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 10 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 4 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de