Noppen-Test.de - Forum
http://noppen-test.de/forum/

Tennisarm! Was nun? Cortison?
http://noppen-test.de/forum/viewtopic.php?f=12&t=26777
Seite 5 von 7

Autor:  Deserteur [ Sonntag 21. Dezember 2014, 23:12 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Tennisarm! Was nun? Cortison?

Sorry Leute, aber wenn was kaputt ist, aussetzen. Wenn die Krankheit ( was beim Tennisarm der Fall ist ) mit Sport schlimmer wird, aussetzen. Ihr tut euch und eurer Mannschaft keinen gefallen, wenn ihre eine Rotzbilanz hinlegt, noch länger ausfallt bzw. einen Rotz spielt und am Ende bei Chronifizierung durch dauerhaften Leistungsabfall/Ausfall aus der Rangliste ausscheidet.
Von beruflichen konsequenzen ganz zu schweigen. Bei Tennisarm würde ich eben was für die Beine in der Weile machen ( Radfahren, Krafttraining ). So kommt ihr fitter zurück und könnt evtl. schon im ersten Punktspiel durch bessere Fitness punkten.

Autor:  wasti801 [ Donnerstag 8. Januar 2015, 12:38 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Tennisarm! Was nun? Cortison?

das intensive säubern einer Kaminscheibe.



iphone 6 hülle

Autor:  Biggie661 [ Donnerstag 8. Januar 2015, 16:20 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Tennisarm! Was nun? Cortison?

Harte Offensivschläge verschlimmern den Zustand eindeutig.

Habe zuletzt recht defensiv gespielt, war kein Problem. Am Sonntag beim Turnier vor allem im Doppel in 4 Spielen (bis zum Finale) mit der VH draufgehauen, dann gestern noch mehr mit offensiverem Material im Training, jetzt sind die Beschwerde wieder deutlich stärker.

Mist, auch noch mit der VH permanent defensiv zu spielen wär für mich Müll, kann ich nicht und will ich vor allem auch nicht. Aber was hilfts. Werd mir für die VH vllt. eine griffige Kurznoppe besorgen und damit sägen (für VH Säge mit NI bin ich zu doof).

Autor:  Doppelnoppe1 [ Samstag 10. Januar 2015, 13:26 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Tennisarm! Was nun? Cortison?

Mist, bei mir wird auch nichts wirklich besser, obwohl ich seit über 4 Wochen nicht spiele. Habe jetzt von Arzt homöpathische Salbe etc.. bekommen, bin gespannt, hoffentlich hilft das. Hatte mir auch Tür-Reckstange gekauft, aber nach 3 Tag hängen, spürte ich Schmerz auf einmal auch in Schulter. Naja in 2 Wochen fängt Meisterschaft wieder an, bin gespannt wie´s bis dahin wird. Sonst eventuell Holzwechsel in Betracht ziehen? (mein verkl. NSD hat ca. 86 gr.) Würde mir sehr schwerfallen :( meine bessere Hälfte sagt schon, ich werde unausstehlich vom TT-Entzug :?
Hab auch von Bekannten Infrarot-Gerät probiert, und so runde spez. Schmerz?Pflaster. War auch keine Veränderung da.

Gruß, DN1

Autor:  Biggie661 [ Sonntag 11. Januar 2015, 17:04 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Tennisarm! Was nun? Cortison?

Doppelnoppe1 hat geschrieben:
Mist, bei mir wird auch nichts wirklich besser, obwohl ich seit über 4 Wochen nicht spiele. Habe jetzt von Arzt homöpathische Salbe etc.. bekommen, bin gespannt, hoffentlich hilft das. Hatte mir auch Tür-Reckstange gekauft, aber nach 3 Tag hängen, spürte ich Schmerz auf einmal auch in Schulter. Naja in 2 Wochen fängt Meisterschaft wieder an, bin gespannt wie´s bis dahin wird. Sonst eventuell Holzwechsel in Betracht ziehen? (mein verkl. NSD hat ca. 86 gr.) Würde mir sehr schwerfallen :( meine bessere Hälfte sagt schon, ich werde unausstehlich vom TT-Entzug :?
Hab auch von Bekannten Infrarot-Gerät probiert, und so runde spez. Schmerz?Pflaster. War auch keine Veränderung da.

Gruß, DN1


Machst du Physio oder so? Ich überleg mir damit anzufangen. Weiterspielen hat kaum noch Sinn, weil die VH einfach nicht richtig funzt, hab schon reichlich TTR verloren und immer weniger Spaß.

Aber wenn bloßer TT-Entzug wie bei dir auch nicht hilft?

Wollte mir jetzt Physiotherapie verschreiben lassen, aber das wird wohl nur zusammen mit TT-Pause sinnvoll sein.

Autor:  Igel [ Dienstag 13. Januar 2015, 13:52 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Tennisarm! Was nun? Cortison?

Auch wenn die Entscheidung nicht leicht fiel, bei mir haben 2 Cortison-Spritzen in das Ellenbogengelenk Wunder bewirkt. Vorher keine entscheidende Besserung, trotz Trainingspause und 10 Wochen Salbe. Entscheidend war, dass die Kernspin-Aufnahme zeigte, dass die Entzündung bereits den Knochen geschädigt hatte. Bei mir war es allerdings die 2. Entzündung.

Autor:  Biggie661 [ Dienstag 13. Januar 2015, 16:39 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Tennisarm! Was nun? Cortison?

Igel hat geschrieben:
Auch wenn die Entscheidung nicht leicht fiel, bei mir haben 2 Cortison-Spritzen in das Ellenbogengelenk Wunder bewirkt. Vorher keine entscheidende Besserung, trotz Trainingspause und 10 Wochen Salbe. Entscheidend war, dass die Kernspin-Aufnahme zeigte, dass die Entzündung bereits den Knochen geschädigt hatte. Bei mir war es allerdings die 2. Entzündung.


Wahrscheinlich war das aber eine Schleimbeutelentzündung.

Es gibt offenbar drei Ursachen, die sich in ihrer Wirkung sehr ähnlich sind:

- klassischer Tennisarm (wenn es denn sowas gibt; soweit ersichtlich, schlägt da keine Behandlung so richtig an; geht meistens wohl von selbst nach mehreren Monaten weg)
- Triggerpunkt (schmerzende kleine Stelle außen am Ellbogen, die offenbar durch kräftige wiederholte Massagen aufgelöst werden kann)
- Schleimbeutelentzündung (sehr schmerzhaft und schränkt alltägliche Tätigkeiten stark ein; sehr leicht zu behandeln)

Nur bei der letzteren hilft Cortison (oder auch Ibuprofen) dauerhaft, da es sich um eine Entzündung handelt.

Schleimbeutelentzündungen hatte ich bereits 2 an den beiden Hüftgelenken, damals vom Inline-Speedskating. Autofahren war wegen des stechenden Schmerzes nahezu unmöglich. Nach einer Cortison-Spritze jeweils schnell und dauerhaft verschwunden.

Autor:  Igel [ Dienstag 13. Januar 2015, 20:24 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Tennisarm! Was nun? Cortison?

So weit reichen meine medizinischen Kenntnisse da nicht. Aus meiner Erfahrung kann ich aber bestätigen, dass es sich einmal um den Schleimbeutel gehandelt hat - war auch für den Laien im Vergleich zum anderen Ellenbogen deutlich erkennbar - und beim anderen mal lautete die Diagnose "sowohl Tennis- als auch Golfarm". Dabei wurden die Probleme meiner Erinnerung nach durch 2 Sehnen verursacht. In beiden Fällen haben Spritzen bei mir funktioniert.

Autor:  Biggie661 [ Mittwoch 14. Januar 2015, 00:47 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Tennisarm! Was nun? Cortison?

Tja, eine Spritze habe ich mir Anfang Oktober ja wegen der damals starken Schmerzen gegönnt... Danach war es immerhin besser, die anfangs starken Schmerzen auch im Ruhezustand schon mal dauerhaft weg. Aber eine zweite spritze, ich weiß nicht. In den ersten 1-2 Monaten konnte ich zB keinem so richtig die Hand geben, ohne das es direkt heftig schmerzte. Das ist nun schon länger vorbei.

Auf einen Tipp von einem Forumsmitglied habe ich heute angefangen, den Triggerpunkt (schmerzende Stelle zwischen zwei Knochen außen am Ellbogen) kräftig zu drücken und zu massieren und konnte heute abend zum ersten Mal seit langem ziemlich normal VH spielen, außerdem fühlt sich der Ellenbogen nun subjektiv irgendwie besser an. Mal schauen, was diese Methode in den nächsten Tagen bringt.

Autor:  Reinaldo [ Mittwoch 14. Januar 2015, 14:13 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Tennisarm! Was nun? Cortison?

Habe auch seit rund 2 Monaten mit nem Tennisarm rechts zu tun. Neben Spielpause, Dehnübungen, Dolobene, Wobenzym, Klammer und mittlerweile einer Cortisonspritze habe ich mir auch einen Übungsstab aus Hartgummi von Thera-Band gekauft:

http://www.amazon.de/Thera-band-Flexibl ... d+flex+bar

Gibt hierzu Übungen speziell für den Tennisarm. Habe das Gefühl, das das gut tut. Hat noch jemand Erfahrungen damit gemacht?

Mittlerweile liegt das Schmerzempfinden nur noch bei ca. 10-20% des Höchststandes, was ich aber zum größten Teil auf die Spritze schiebe. Hoffe in 2-3 Wochen wieder langsam mit dem Training anfangen zu können.

Seite 5 von 7 Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
http://www.phpbb.com/