Noppen-Test.de - die unabhängige Tischtennis-Test-Seite

  Startseite ForumTestberichte Noppen und Anti-Top-BelägeTestberichte Noppen-Innen Beläge (Sandwich-Beläge)Testberichte Tischtennis Hölzer
Aktuelle Zeit: Donnerstag 19. Oktober 2017, 13:55

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 26 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3  Nächste
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Freitag 21. Juli 2017, 19:36 
Offline
Greenhorn

Registriert: Freitag 21. Juli 2017, 19:06
Beiträge: 14
Spielklasse: 1. Kreisklasse
TTR-Wert: 1403
Hallo Leute,

ich bin schon lange Zeit treuer (und stummer) Mitleser dieses Forums und bräuchte jetzt mal eure Hilfe!
Da Domian Ende letzten Jahres aufgehört hat und ich ihn nicht mehr zu meinem Problem anrufen kann, seid ihr jetzt meine erste Adresse ;)

Ich habe das Gefühl, dass die meisten hier unter Testeritis "leiden". Vielen (den meisten?) macht das Testen natürlich Spaß und ist ein wesentlicher Bestandteil ihres Hobbies... Mir ging es immer auch so und auch wenn ich durch die ständigen Wechsel nicht wirklich Konstanz in mein Spiel bekommen habe, so haben mir immer die Finger gejuckt und ich konnte kein Material länger als eine Halbserie spielen... Ich habe immer die Leute bewundert, die scheinbar "ihr" Material für sich gefunden haben und damit glücklich sind... Bevor ich das Gefühl erfahre, wird eher das Bernsteinzimmer gefunden...

Mein größtes Problem ist aber die Entscheidung zwischen meinem Spielsystem. Auf der einen Seite spiele ich gerne Moderne Verteidigung (Josef Huck mit Baracuda und SSPC2) und ich würde auch sagen, dass das Spiel mir liegt, zumal ich nie einen wirklich guten (bzw. gar keinen) Rückhand-Topspin hatte, dafür aber einen mMn guten VH-TS, so dass ich mit der RH vorbereiten konnte. Ich habe nie wirklich gelernt, mit der RH aktiv zu spielen, sondern war immer gleich in der Passiven.
Das Spiel von hinten, das "Fischen" fand ich immer attraktiv und hat mir Spaß gemacht.
Seit einiger Zeit habe ich aber 2x NI getestet und habe jetzt die Möglichkeit in der Mittagspause mind. 45 Minuten u.a. auch mit Ballroboter zu trainieren. Vor 2 Wochen hat es irgendwie "Klick" gemacht und ich kann jetzt einen passablen RH-Topspin auf US ziehen, was vorher undenkbar war.
Das aktive Spiel, sowohl mit VH, als auch mit RH Topspin etc. finde ich mittlerweile auch sehr attraktiv und kann es gut für mich vorstellen.

Ich würde gerne mit richtigem Training anfangen und wenn ich selbst in der Mittagspause 5mal in der Woche einen Ballroboter zur Verfügung habe, sollte ich eigentlich die besten Voraussetzungen dafür haben. Ich dümpel seit Jahren zwischen 1400 und 1450 TTR-Punkten herum, habe aber das Gefühl, dass da noch sehr viel Luft nach oben ist und ich bisher durch die ständigen Materialwechsel und keinem vernünftigen Systemtraining einfach immer nur "Just for Fun" gespielt habe. Das reicht mir irgendwie nicht mehr. Meine erstes Ziel wären dieses Jahr die 1500.

Das Dilemma, in welchem ich mich aber jetzt befinde ist, dass ich mich nicht zwischen moderner Verteidigung NI+LN/KN/MLN und allround-offensivem aktiven "normalem" mit 2xNI entscheiden kann.
Ich kann ja nicht beides trainieren und je nach Gegner entscheiden, mit welchem Schläger und welchem System ich jetzt an den Tisch gehe...
Ich möchte gerne vernünftig trainieren und an meinem Tischtennis arbeiten, dafür brauche ich aber mMn eine klare Linie, die ich fahren möchte.

Wenn ich denke, dass ich mich für ein Spielsystem entschieden habe, dann werfe ich alles am nächsten Tag schon wieder über den Haufen. Ich mache mich wirklich verrückt und denke den ganzen Tag darüber nach. Den ein oder anderen Traum hatte ich auch schon. Vielleicht sollte ich mir einfach noch ein zweites Hobby suchen :D

Könnt ihr euch in meine Situation reinversetzen? Ging es auch so? Habt ihr Ratschläge?!


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Freitag 21. Juli 2017, 21:35 
Offline
Gold-Member
Gold-Member
Benutzeravatar

Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:14
Beiträge: 919
Verein: TTC GEWO Finow
Spielklasse: 2. Landesklasse/ Landesliga
TTR-Wert: 1576
Ja ich kenne diese Situation recht gut.

Man kann sich mit jedem Material steigern, aber wie du richtig erkannt hast, musst du dich festlegen. Das aktive Spiel in der Rückhand erfordert recht viel Training wenn du weiterhin eine Lange Noppe spielen möchtest. Insbesondere das Drehen des Schlägers will geübt werden und es muss irgendwann unterbewusst passieren. Allgemein würde ich fast jedem Abwehrspieler empfehlen, dieses zu lernen um nicht komplett auf der Noppe festgenagelt zu werden und entsprechend Varriabel bei Schnittwechseln zu sein.

Zum Thema Ballmaschine kann ich sagen, dass ich so ziemlich alles was jetzt kann an einer gelernt und gefestigt habe.

Grundsätzlich gibt es mMn 4 Stufen:

"Einfache" Einstellung beim Erlernen der Grundtechnik. Nicht zu viel Bewegung in den Beinen, da man sich dann besser auf die Ausübung der Technik konzentrieren kann. Sobald man bei mindestens 8/10 Bällen die Platte trifft kann man sich an die nächste Stufe wagen.
Beispiel: Leichter Oberschnitt Ball (Block Simulation) auf einen fixen Punkt in der Rückhand.

"Fortgeschrittene" Einstellung etwas Bewegung einbauen, es reichen 1-2 Sidesteps. Zusätzlich sollte man auch die Schnittmenge die ankommt varrieren um ein besseres Ballgefühl zu entwickeln.
Beispiel: Oberschnittbälle in die Rückhand und Mitte, wenn man sich Wohl fühlt kann man dabei auch schon den Wechsel von RH zu VH üben.

"Spielsituations" Einstellung: Man sucht sich eine spezifische Situation heraus die man üben möchte.
Beispiel: Unterschnittball in die Rückhand -> Eröffnung mit der Rückhand -> Oberschnittball in die weite Vorhand -> Vorhandtopspin -> Block in Rückhand -> Nachgehen mit Vorhand -> Repeat

"Extrem" Einstellung: Das ist eine Übung die ich nicht oft gemacht habe, aber die ich als sehr effektiv empfand um Beinarbeit zu üben.

Beispiel: Man macht 4-5 Verschiedene Einstellungen an der Ballmaschiene und stellt entsprechend auch die Gesamte Tischbreite ein. Dann aktiviert man die "Zufallsfunktion". Dadurch das man nicht weiß was kommt, muss man sich Zwangsweise immer wieder zurück in die Grundstellung bewegen um überhaupt reagieren zu können, wenn z.B. nach eine kurzem Unterschnittball in die Rückhand eine Granate in der Vorhand einschlägt.

Allgemein kann man aber immer auch die Leistung durch die Fitness steigern. Seilspringen etc. ist sehr effektiv. Nicht unbedingt zuviel Krafttraining und wenn würde ich am ehsten Übungen mit Eigengewicht empfehlen. Das wird meiner Meinung nach von den meisten Spielern völlig unterschätzt und teilweise sogar belächelt.

_________________
[b]
Wettkampfschläger: (seit 29.06.)
VH: Victas VS>401 1,5 mm
Spinlord Defender II, gerade
RH: Spinlord Agenda 1,0 mm

System: Moderne Abwehr

TT-Tagebuch

Bilanz 2016/17:
2. Landesklasse: 11:1
Landesliga: 15:15


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Freitag 21. Juli 2017, 21:51 
Offline
Greenhorn

Registriert: Freitag 21. Juli 2017, 19:06
Beiträge: 14
Spielklasse: 1. Kreisklasse
TTR-Wert: 1403
Danke dir, Panteron. Deine Tipps bzgl. der Ballmaschine sind sehr hilfreich und die unterschiedlichen Level machen definitv Sinn! Allerdings ist das Schritt 2. Leider muss davor Schritt 1 kommen und genau diesen bekomme ich nicht.
" aber wie du richtig erkannt hast, musst du dich festlegen." Das ist halt so einfach gesagt und mir ist es auch bewusst, deswegen ja auch dieser "Hilfeschrei" :)
Was, wenn man sich nicht festlegen kann? Wenn man immer das Gegenteil spielen möchte, von dem, was man aktuell spielt. Wenn man sich bei jeder Niederlage denkt, mhmm,... was wäre wenn ich jetzt mit dem anderen Material, dem anderen Spielsystem gespielt hätte...
Klar ist das ein mentales Problem, aber die Erkenntnis hilft mir auch nicht.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Freitag 21. Juli 2017, 23:04 
Offline
Gold-Member
Gold-Member
Benutzeravatar

Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:14
Beiträge: 919
Verein: TTC GEWO Finow
Spielklasse: 2. Landesklasse/ Landesliga
TTR-Wert: 1576
Nun ich habe die Erfahrung gemacht das man sich zwar ab und an ärgert wenn man bestimmt Dinge nicht spezifisch trainiert (Schießen! "Druckschupf"! Noppenblock!( kann ich alles nicht so richtig)). Aber das man durch ein konstantes Training in den Stärken eben diese noch weiter festigt. Sei es ein extrem sicheres Schupfspiel oder eben der Überraschungsschlag aus der Rückhand. Wenn man zuviel mischt dann wird man unsicherer egal wie rum das ganze passiert.

Ich persönlich finde es besser 3 Paradeschläge zu haben, statt sich zu breit zu spezialisieren. Mache einen "Abstrich" und bleibe bei der Sache die du trainierst. Und ja es fällt schwer in bestimmten Momenten nicht einfach "Kamikaze" zu spielen, aber am Ende wird dir meiner Meinung nach das Ergebniss recht geben.

Meinen größten Sprung hatte ich gemacht nach dem ich vom Mischmasch komplett in die klassische Abwehr gewechselt habe. Nachdem ich das RH und VH Schupfen (inklusive Topspinabwehr) drin hatte, habe ich erst Angefangen an der Offensive zu arbeiten. Man muss dem Gehirn einfach die Zeit geben die es braucht.

Es ist auch immernoch so das mir der Wechsel aus dem passiven Spiel ins aktive absolut nicht liegt, insbesondere wenn ich nicht nach einer Abwehr Situation Angreife sondern versuche den Gegner am Tisch unter Druck zu setzen.

_________________
[b]
Wettkampfschläger: (seit 29.06.)
VH: Victas VS>401 1,5 mm
Spinlord Defender II, gerade
RH: Spinlord Agenda 1,0 mm

System: Moderne Abwehr

TT-Tagebuch

Bilanz 2016/17:
2. Landesklasse: 11:1
Landesliga: 15:15


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Samstag 22. Juli 2017, 05:58 
Offline
Greenhorn

Registriert: Freitag 21. Juli 2017, 19:06
Beiträge: 14
Spielklasse: 1. Kreisklasse
TTR-Wert: 1403
Das Problem ist allerdings, dass ich je nach Wahl des Spielsystems komplett unterschiedliches Material spielen würde: z.B. NI und KN gegen 2x NI. Ich würde ja niemals auf die Idee kommen, das Joo ohne Noppen zu spielen. Ich bin froh, dass ich zumal schon ansatzweise wüsste, was ich bei welchem Spielsystem nutzen würde. Wie im ersten Beitrag geschrieben, wäre das bei moderner Verteidigung wohl das Joo mit Baracuda auf der Vorhand und dem SSPC2 auf der RH. Für die andere Variante tendiere ich zum Samsonov Alpha mit Baracuda auf VH und Xiom Vega Europe auf RH.
Es ist ja nicht so, als hätte ich immer das gleiche Material und die Spielumstellung bzw. welches Spielsystem ich jetzt bevorzuge, würde man erst an meiner Spielweise sehen...
Dann könnte ich nämlich so trainieren wie du sagst.
In meiner Situation MUSS ich mich erst auf ein System festlegen und kann dann erst wirklich mit Training beginnen.
So ein Zwischending finde ich weder Fisch noch Fleisch. Die Frage ist also wirklich: 2x NI oder NI und Noppen...
Wenn ich genau wüsste: Alles klar, ich möchte jetzt gerne wie z.B. Filus/Gionis spielen, dann wäre alles klar und ich wäre nur mit der normalen Materialdetailfrage konfrontiert. So aber ist das ja ein essentieller Unterschied...


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Samstag 22. Juli 2017, 08:55 
Offline
Junior Member
Junior Member

Registriert: Montag 13. Februar 2017, 22:32
Beiträge: 32
Ich glaube nicht, dass dir jemand bei dieser Entscheidung wirklich helfen kann.
Ich stand, als ich wieder eingestiegen bin, vor der fast gleichen Fragestellung: 2xNI oder NI+LN. Ich glaube, die Entscheidung lag bei mir letztlich daran, dass ich irgendwie immer gegen den Strom schwimmen muss. 2xNI macht jeder, also ich nicht. Rational oder mit mehr Aussicht auf Erfolg ist das nicht.
Von daher würde ich evtl. an deiner Stelle wirklich überlegen, was eher zu deiner Persönlichkeit passt.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Samstag 22. Juli 2017, 13:35 
Offline
Greenhorn

Registriert: Freitag 21. Juli 2017, 19:06
Beiträge: 14
Spielklasse: 1. Kreisklasse
TTR-Wert: 1403
Hi Leguan,
da schreibst du was! Ich glaube auch, dass das Spielsystem zur Persönlichkeit passen sollte. Jedenfalls wäre das wohl der Idealfall. Da gibt es ja auch schon einen schöne "Anhandlung" von martinspinnt hierzu im Unter-Forum. Macht mir die Entscheidung nur leider nicht leichter :)


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Samstag 22. Juli 2017, 15:11 
Offline
Member
Member

Registriert: Mittwoch 23. November 2011, 15:42
Beiträge: 127
Stell Dir mal vor, Du kommst in die Halle, da stehen 2 Platten, auf der einen liegt Deine aktuelle NI+LN/KN-Wunschkombination und auf der anderen Deine NI+NI-Wunschkombination. Welche Variante würde Dich jetzt im Augenblick mehr reizen?
Jetzt stell Dir mal vor, Du hast Dich für diese Variante entschieden und gehst damit im ersten Punktspiel brutal unter. Bist Du bereit, Dich jetzt mit dieser Kombination trotzdem durchzukämpfen oder werden sofort Zweifel wegen der möglicherweise falschen Materialwahl/Spielartwahl laut?

Pro KN/LN:
Momentan spielst Du NI+KN/LN, Rückhand passiv und magst die Spielweise "Moderner Verteidiger", vermutlich wirst Du Dich in diesem Spielsystem auch schneller weiterentwickeln. Diese Belagkombination (NI + KN/LN) hindert Dich ja auch nicht daran, vielleicht auch mal mit viel Training einen Rückhand-Topspin einzubauen oder eine aggressivere Spielweise einzuüben.

Contra KN/LN:
System-Training ... ist manchmal ein Problem, weil Dir bei KN/LN eher die passenden Partner fehlen könnten ... mit Roboter erst einmal egal, aber Du MUSST unbedingt auch mit unterschiedlichen Spielpartnern Deine Übungen trainieren, um Dich auf die unterschiedlichsten Abläufe im Spiel besser vorbereiten zu können ... alleine die Möglichkeit mit vielen Partnern gut trainieren zu können, kann also (leider) schon Schläger-abhängig sein

Was passiert bei einer Umstellung:
Natürlich könntest Du auch mit NI+NI (erst einmal) passiv spielen, auch Abwehr. Hättest damit auch die Möglichkeit, Dich schrittweise an eine offensivere Spielweise heranzutasten. Vielleicht am ehesten eine zielführende Variante, wenn Du Dich entschließen solltest, auf NI+NI umzusteigen.
Wenn Du Dich gleich für den Umstieg auf eine offensive NI+NI Spielweise entscheidest, solltest Du viel Leidenszeit einplanen, denn die Abläufe werden nicht passen, was Dich möglicherweise spätestens nach verlorenen Punktspielen eventuell noch mehr verunsichert als jetzt.

Schade, dass es jetzt schon wieder fast August ist. Im Mai hätte ich Dir empfohlen, dass Du Dir einen Allround-NI-NI-Schläger kaufst oder ausleihst und mal für 4 Wochen Systemtraining machst, dabei sowohl Abwehr als auch Angriff richtig knackig trainierst. Wenn sich Deine Spielstärke dabei nicht signifikant verschlechtert hätte (und Du weiterhin für diese Kombi motiviert gewesen wärst), hätte ich eine Chance für eine erfolgreiche Punkterunde ab September gesehen (mal vorausgesetzt, Du spielst in einer Liga, in der Du nicht sowieso alle Spiele locker gewinnst). So sehe ich eher beim Umstieg auf NI+NI erst einmal eine Leidenszeit (wie gesagt, unter der Voraussetzung, dass Du in einer Liga spielst, die zu Deinem jetzigen Niveau passt).

Poste doch mal 2 Videos von Dir, in denen Du mit den beiden unterschiedlichen Kombination (NI+NI oder NI+KN/LN) spielst.
Vielleicht lässt sich darauf erkennen, ob es deutliche Prognosen für die Kombinationen gibt.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Samstag 22. Juli 2017, 17:19 
Offline
Greenhorn

Registriert: Freitag 21. Juli 2017, 19:06
Beiträge: 14
Spielklasse: 1. Kreisklasse
TTR-Wert: 1403
Hi Roomi,

ich sehe schon, wir verstehen uns :) Du stellst die richtigen Fragen.

Roomi hat geschrieben:
Stell Dir mal vor, Du kommst in die Halle, da stehen 2 Platten, auf der einen liegt Deine aktuelle NI+LN/KN-Wunschkombination und auf der anderen Deine NI+NI-Wunschkombination. Welche Variante würde Dich jetzt im Augenblick mehr reizen?


Mal so, mal so... Kommt auf den Tag (oder die Stunde?) und den Gegner an...

Roomi hat geschrieben:
Jetzt stell Dir mal vor, Du hast Dich für diese Variante entschieden und gehst damit im ersten Punktspiel brutal unter. Bist Du bereit, Dich jetzt mit dieser Kombination trotzdem durchzukämpfen oder werden sofort Zweifel wegen der möglicherweise falschen Materialwahl/Spielartwahl laut?


Ganz klar: Es werden sofort Zweifel laut. Es stellt sich bei mir sofort die Frage, wie das Spiel wohl mit dem anderen System/Material ausgegangen wäre... Immer nach dem Motto "Ach, hätte ich doch besser..."

Roomi hat geschrieben:
Pro KN/LN:
Momentan spielst Du NI+KN/LN, Rückhand passiv und magst die Spielweise "Moderner Verteidiger", vermutlich wirst Du Dich in diesem Spielsystem auch schneller weiterentwickeln. Diese Belagkombination (NI + KN/LN) hindert Dich ja auch nicht daran, vielleicht auch mal mit viel Training einen Rückhand-Topspin einzubauen oder eine aggressivere Spielweise einzuüben.


NI+KN. Und nein, das war auch ein Grund, warum ich mich entschieden habe, es mal mit 2xNI zu probieren. Ich hatte das Gefühl zu stagnieren. Ich hatte schon letztes Jahr das Mindestziel von 1500 Punkten und es ging immer hoch und runter, aber über ca. 1460 ging es nie...
Natürlich kann man sagen, dass ich dann einfach nicht richtig und genug trainiert habe. Das mag bestimmt auch stimmen.

Roomi hat geschrieben:
Contra KN/LN:
System-Training ... ist manchmal ein Problem, weil Dir bei KN/LN eher die passenden Partner fehlen könnten ... mit Roboter erst einmal egal, aber Du MUSST unbedingt auch mit unterschiedlichen Spielpartnern Deine Übungen trainieren, um Dich auf die unterschiedlichsten Abläufe im Spiel besser vorbereiten zu können ... alleine die Möglichkeit mit vielen Partnern gut trainieren zu können, kann also (leider) schon Schläger-abhängig sein


Das sehe ich nicht so. Jedenfalls nicht bezogen auf System-Training. Das geht auch mit dem System "Moderne Abwehr" ganz gut. Das wäre z.B. meiner Meinung nach kein wesentlicher Punkt der dagegen sprechen würde. Trainingsmöglichkeiten sehe ich für beide Alternativen fast gleich auf.

Roomi hat geschrieben:
Was passiert bei einer Umstellung:
Natürlich könntest Du auch mit NI+NI (erst einmal) passiv spielen, auch Abwehr. Hättest damit auch die Möglichkeit, Dich schrittweise an eine offensivere Spielweise heranzutasten. Vielleicht am ehesten eine zielführende Variante, wenn Du Dich entschließen solltest, auf NI+NI umzusteigen.
Wenn Du Dich gleich für den Umstieg auf eine offensive NI+NI Spielweise entscheidest, solltest Du viel Leidenszeit einplanen, denn die Abläufe werden nicht passen, was Dich möglicherweise spätestens nach verlorenen Punktspielen eventuell noch mehr verunsichert als jetzt.

Schade, dass es jetzt schon wieder fast August ist. Im Mai hätte ich Dir empfohlen, dass Du Dir einen Allround-NI-NI-Schläger kaufst oder ausleihst und mal für 4 Wochen Systemtraining machst, dabei sowohl Abwehr als auch Angriff richtig knackig trainierst. Wenn sich Deine Spielstärke dabei nicht signifikant verschlechtert hätte (und Du weiterhin für diese Kombi motiviert gewesen wärst), hätte ich eine Chance für eine erfolgreiche Punkterunde ab September gesehen (mal vorausgesetzt, Du spielst in einer Liga, in der Du nicht sowieso alle Spiele locker gewinnst). So sehe ich eher beim Umstieg auf NI+NI erst einmal eine Leidenszeit (wie gesagt, unter der Voraussetzung, dass Du in einer Liga spielst, die zu Deinem jetzigen Niveau passt).


Du wirst lachen! Ich hatte die genau diese Gedankengänge und es war Mai und ich habe 3 Wochen nur mit 2xNI (Samsonov Alpha, Baracuda 2.0, Shifter 1.7) trainiert.
Und ich habe auch währenddessen mit Andro-Cups angefangen. Mein erster Cup mit 2xNI lief "leider" auch direkt mal garnicht so schlecht (insgesamt +14 TTR Punkte):

xxx (1618)
1:3 4:11 7:11 11:7 4:11
xxx (1635)
1:3 4:11 5:11 11:6 7:11
xxx (1346)
3:1 11:6 11:7 7:11 11:6
xxx (1004)
3:0 11:6 11:3 11:4
xxx (1540)
3:0 12:10 11:9 12:10
xxx (1171)
11:5 11:9 11:2

Das Samsonov Alpha ist von der Blattgröße zum Joo wie Tag und Nacht. Was mir aufgefallen war:
Mein Aufschlag hatte wieder seine alte Stärke und Stärke ist das richtige Wort. Am meisten Punkte mache ich gefühlt direkt/indirekt durch meinen Aufschlag.
Auch mein VH-Topspin war für mein Niveau sehr gut.
Was garnicht ging war der Aufschlagreturn. Vorallem gegen die 1600er... keine Chance... wenn die mal auf die Platte kamen war ich schon glücklich. Der SSPC2 ist zwar eine griffige KN, daher auch nicht ganz so schnittunempfindlich, aber dennoch natürlich um weiten sicherer als jetzt mit dem Shifter.

Generell hatte ich mit der RH den Vorteil auf meiner Seite, weil ich die NI noch sehr sehr KN-typisch gespielt habe. Das war verwirrend und schwer vom Gegner einzuschätzen. So erkläre ich mir auch meinen Sieg gegen den 1540er...

Beim nächsten Andro-Cup hat es mir in den Fingern gejuckt und ich habe mal meine KN, die ich auf dem Joo spiele, auf dem Samsonov Alpha getestet. Versprochen habe ich mir die Vorteile der KN auf der RH, plus den guten VH-TS und den starken Aufschlag.
Das ging im ersten Spiel gegen einen mit über 100 Punkten weniger direkt in die Hose, wenn ich auch mit der Kombi vorher nur 1x trainiert hatte... Da habe ich mir direkt geschworen: Scheiss Noppen. Nie wieder!! Der Tag war danach auch irgendwie gelaufen.
Mein dritter (vierter?) Andro-Cup lief auch unglücklich. Wieder mit Alpha Baracuda und Shifter... war mehr drin, aber durch meine schwachen Returns bin ich immer sofort ins Hintertreffen geraten.
Ich merke auch, dass ich bei offensiv starke Gegner sofort immer den Drang habe, nach hinten zu gehen und das dann auch tue, statt vorne am Tisch zu blocken etc. Da fehlt mir einfach das Timing. Vorne ist das Spiel einfach noch zu schnell für mich. Mangelndes Training...

Im September spiele ich 1.KK oben. Niveau ist > 1500.

Vom Gefühl her bin ich mit SSPC2 einfach wesentlich sicherer. Ein sicheres Gefühl, weil ich relativ viel zurückbringe und mein Spiel eine gewisse Stabilität hat. Vorallem gegen stärkere Spieler, die das Spiel machen. Wenn ich gegen passivere Spieler ran muss oder gegen schlechtere, die nicht mit soviel Schnitt spielen, dann würde ich lieber 2xNI spielen, um selber das Spiel machen zu können. Sonst hatte ich es mit meiner Spielweise, die dann auch immer recht passiv war, sehr viel schwerer.

NACHTRAG: Mittlerweile spiele ich die RH NI mehr wie eine richtige NI. Also kein KN-Handling mehr, was es dann auch ungefährlicher macht... Der Effekt von meinen ersten NI-Einsätzen auf RH ist also nicht mehr vorhanden...


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Samstag 22. Juli 2017, 22:33 
Offline
Member
Member

Registriert: Mittwoch 23. November 2011, 15:42
Beiträge: 127
In einer Spielklasse anzutreten, in der das Paarkreuz-Niveau mindestens 100 Punkte über dem eigenen liegt, wird sowieso eine Herausforderung, egal mit welchem Material/Spielweise Du antrittst.

Auf welche Stärke möchtest Du Dich gegen diese Gegner verlassen?
- Stellungsspiel/Fitness
- Taktik
- VH: Sicherheit und/oder direkte Punkte
- Aufschlag: Vorbereitung für direkte Punkte oder Sicherheit
- RH-LN: Sicherheit
- RH-NI: ?

Wenn das RH-Spiel vorne am Tisch zu schnell für Dich ist, ist das m.E. kein Hinweis darauf, dass Du mit KN/LN spielen müsstest. Aus der richtigen Distanz heraus solltest Du agieren und die ist individuell verschieden. Außerdem hast Du ja auch noch eine VH, so dass Du die RH umlaufen könntest.


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 26 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de