Noppen-Test.de - die unabhängige Tischtennis-Test-Seite

  Startseite ForumTestberichte Noppen und Anti-Top-BelägeTestberichte Noppen-Innen Beläge (Sandwich-Beläge)Testberichte Tischtennis Hölzer
Aktuelle Zeit: Freitag 21. Juli 2017, 13:45

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 20 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Sonntag 5. Februar 2017, 11:48 
Offline
Over The Top
Over The Top
Benutzeravatar

Registriert: Sonntag 30. Juli 2006, 17:43
Beiträge: 4642
Verein: VFL Eintracht Hagen
Es gibt sein Wochen eine Thematik die mir durch den Kopf geht. Es gab vom einigen Monaten mal ein Thema bei Belägen über den Unterschied zwischen Eigenkatapult und Tempo. Ich frage mich wie ist das eigentlich bei Hölzern?

Ich meine im Grunde ist denke ich, jedem klar dass man ein gewisses Tempo braucht um halbwegs gefährlich zu spielen. Eigenkatapult ist aber eigentlich nur dann gut wenn man gut zum Ball steht und oder es wirklich aktiv einsetzen kann, passiv ist es aber eigentlich eher schlecht für das eigene Spiel.

Auch die Biegefestigkeit spielt da noch eine Rolle je höher diese ist, je höher ist auch wieder der Eigenkatapult und da ja für uns Materialspieler die Härte eines Holzes auch eine wichtige Rolle spielt, die ja auch mit der Biegefestigkeit steigt ist es ein Kreislauf.

Wogegen ja das Tempo eigentlich durch die Dosierung der eigenen Intensität mit der man in die Bälle geht gesteuert werden sollte.

Kurzum ich frage mich ob folgendes bis zum gewissen Punkt überhaupt möglich ist und wo da die Schnittpunkte der einzelnen Faktoren Tempo, Härte, Eigenkatapult und Biegefestigkeit liegen

Ein Holz im All- bis All+ Bereich das genügend Tempo hat um gefährlich zu sein mit Rückhand und Vorhand mit einer akzeptablen Härte für Materialspieler bei dem geringstmöglichen Eigenkatapultverhalten (ohne aktives zu tun).

_________________
Jackpot: RH: Predator ox VH: Hikari SR7 55° 1,5


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sonntag 5. Februar 2017, 14:44 
Offline
Gold-Member
Gold-Member

Registriert: Montag 21. April 2014, 17:41
Beiträge: 875
Das ist eine echt gute Frage, Gyros :ok:
Darüber haben wir vor ein paar Wochen auch mal im Verein diskutiert.
Meine Meinung dazu ist, das ein etwas schnelleres Holz auch mehr Katapult hat. Leider :(
Würde mich auch interessieren, ob es möglich ist, dies auszuschalten? Also rein nur das Holz etwas schneller machen, aber das trotzdem zb. kurze Ablagen genauso machbar sind, ohne Einbuße der Kontrolle? Und ohne mehr Eigenkatapult?
Oder liege ich da falsch?


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sonntag 5. Februar 2017, 15:53 
Offline
Over The Top
Over The Top
Benutzeravatar

Registriert: Sonntag 30. Juli 2006, 17:43
Beiträge: 4642
Verein: VFL Eintracht Hagen
Ich sehe das leider ähnlich wie Du, nur scheinst Du die Faktoren Biegefestiegkeit und Härte zu vernachlässigen. Ich finde das macht es erst richtig kompliziert. Denn soweit ich weiß müsste man sowohl die Biegefestigkeit als auch die Härte verringern um den Eigenkatapult zu minimieren, und das geht wieder zu Lasten des Tempos und auch der Gefährlichkeit vom Material.

_________________
Jackpot: RH: Predator ox VH: Hikari SR7 55° 1,5


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sonntag 5. Februar 2017, 17:35 
Offline
Gewerblicher Hersteller
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 16. August 2005, 07:13
Beiträge: 1289
Verein: SC 1920 Niedervorschütz
Spielklasse: Hobbyspieler BZL
TTR-Wert: 1673
Der eigenkatapult ist sehr stark vom Material abhängig. Bei balsa > hinoki > abachi.
1 Furnier mit 3mm hat mehr katapult als 3 x 1mm.

Als Lösungsansatz: viele kernschichten aus katapultarmen Material - das ist dann auch steifer!
Harter Kleber für hohe Steifheit und ein hartes RH Furnier.

Tempo erhältst du dann dadurch ob du mehr Schichten im Kern verwendest.

_________________
1)
Holz: ULMO Safety Def+
VH: Waran 1,8mm (KN)
RH: C&F III

2)
Holz: ULMO Classic All
VH: 802 2,0
RH: 531a


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sonntag 5. Februar 2017, 17:56 
Offline
Master
Master

Registriert: Sonntag 22. Juli 2012, 14:07
Beiträge: 1139
Spielklasse: verletzt
TTR-Wert: 1560
Klärt doch erstmal die Frage, was "Eigenkatapult" sein soll. Das hört sich fast so an, als genereriert der Schläger eigenes Tempo. Ich greif der Sache mal vorweg:
Da der Ball-Schläger-Kontakt meines Wissens ziemlich unerforscht ist, wird es hier kein verwertbares Ergebnis geben.

_________________
Schläger 1: Holz: Viscaria Light gerade
Rückhand: Tenergy 05FX 1.9
Vorhand: Tenergy 80 1.9
Schläger 2: Holz: siehe Schläger 1


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sonntag 5. Februar 2017, 17:59 
Offline
Over The Top
Over The Top
Benutzeravatar

Registriert: Sonntag 30. Juli 2006, 17:43
Beiträge: 4642
Verein: VFL Eintracht Hagen
uli hat geschrieben:
Der eigenkatapult ist sehr stark vom Material abhängig. Bei balsa > hinoki > abachi.
1 Furnier mit 3mm hat mehr katapult als 3 x 1mm.

Als Lösungsansatz: viele kernschichten aus katapultarmen Material - das ist dann auch steifer!
Harter Kleber für hohe Steifheit und ein hartes RH Furnier.

Tempo erhältst du dann dadurch ob du mehr Schichten im Kern verwendest.


Gibt's sowas schon?

_________________
Jackpot: RH: Predator ox VH: Hikari SR7 55° 1,5


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sonntag 5. Februar 2017, 18:03 
Offline
Over The Top
Over The Top
Benutzeravatar

Registriert: Sonntag 30. Juli 2006, 17:43
Beiträge: 4642
Verein: VFL Eintracht Hagen
Deserteur hat geschrieben:
Klärt doch erstmal die Frage, was "Eigenkatapult" sein soll. Das hört sich fast so an, als genereriert der Schläger eigenes Tempo. Ich greif der Sache mal vorweg:
Da der Ball-Schläger-Kontakt meines Wissens ziemlich unerforscht ist, wird es hier kein verwertbares Ergebnis geben.


Nehmen wir an der Ball prallt gegen das Blatt, der eigenkstapult ist für mich die weite bzw. Länge des folgenden Balles ohne aktive Schlagbewegung.

_________________
Jackpot: RH: Predator ox VH: Hikari SR7 55° 1,5


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sonntag 5. Februar 2017, 18:46 
Offline
Gewerblicher Hersteller
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 16. August 2005, 07:13
Beiträge: 1289
Verein: SC 1920 Niedervorschütz
Spielklasse: Hobbyspieler BZL
TTR-Wert: 1673
RealGyros hat geschrieben:
uli hat geschrieben:
Der eigenkatapult ist sehr stark vom Material abhängig. Bei balsa > hinoki > abachi.
1 Furnier mit 3mm hat mehr katapult als 3 x 1mm.

Als Lösungsansatz: viele kernschichten aus katapultarmen Material - das ist dann auch steifer!
Harter Kleber für hohe Steifheit und ein hartes RH Furnier.

Tempo erhältst du dann dadurch ob du mehr Schichten im Kern verwendest.


Gibt's sowas schon?

Bei den Eisenbauten? Ich habe das mit meinem balsa Holz Angel so gemacht und es aus 1mm Schichten aufgebaut. Auf Kundenwünsche wurde das dann geändert

_________________
1)
Holz: ULMO Safety Def+
VH: Waran 1,8mm (KN)
RH: C&F III

2)
Holz: ULMO Classic All
VH: 802 2,0
RH: 531a


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sonntag 5. Februar 2017, 19:10 
Offline
Senior Member
Senior Member
Benutzeravatar

Registriert: Freitag 27. März 2009, 15:06
Beiträge: 205
RealGyros hat geschrieben:
Deserteur hat geschrieben:
Klärt doch erstmal die Frage, was "Eigenkatapult" sein soll. Das hört sich fast so an, als genereriert der Schläger eigenes Tempo. Ich greif der Sache mal vorweg:
Da der Ball-Schläger-Kontakt meines Wissens ziemlich unerforscht ist, wird es hier kein verwertbares Ergebnis geben.


Nehmen wir an der Ball prallt gegen das Blatt, der eigenkstapult ist für mich die weite bzw. Länge des folgenden Balles ohne aktive Schlagbewegung.


Ich sehe das ähnlich wie Deserteur. Ich würde gerne erstmal klären wie viele Eigenschaften ein Holz überhaupt haben kann... Für mich gibt es eigentlich nur Härte und Tempo. Folglich ist Härte und Biegfestigkeit für mich das selbe. Ebenso unterscheide ich nicht zwischen Tempo und Katapult.

Physikalisch würde ich das grundsätzlich so erklären. Beim Ballkontakt wird das Holz in Schwingung versetzt (hierbei entsteht der Klang). Die härte bestimmt hierbei die Frequenz der Schwingung und somit die Tonlage. Folglich kann man an der Tonlage erkennen wie Hart das Holz ist.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sonntag 5. Februar 2017, 19:24 
Offline
Gold-Member
Gold-Member

Registriert: Montag 21. April 2014, 17:41
Beiträge: 875
@Gyros: Ja da hast Recht, unter Eigenkatapult verstehen wir das selbe.

Das ist halt wirklich eine Wissenschaft der Holzbau. Da ist ja Uli der Profi.
Leider spielen da zuviele Faktoren eine Rolle.....

Hatte mal 3 Carbonhölzer: selbe Marke!
Vom Gewicht waren über 10 gr. Unterschied, Tempo von Def, Def+ bis All+
Und vom Katapult will ich erst gar nicht reden. Eins davon war für mich überhaupt nicht spielbar, das 2. hat gepasst, das 3. naja........
Das einzige was fast ident war, bis auf 2mm war die Blattgröße.


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 20 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de