Noppen-Test.de - die unabhängige Tischtennis-Test-Seite

  Startseite ForumTestberichte Noppen und Anti-Top-BelägeTestberichte Noppen-Innen Beläge (Sandwich-Beläge)Testberichte Tischtennis Hölzer
Aktuelle Zeit: Montag 25. Mai 2020, 08:29

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 268 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 23, 24, 25, 26, 27
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Samstag 1. Februar 2020, 18:02 
Offline
Gold-Member
Gold-Member

Registriert: Mittwoch 1. Februar 2006, 15:55
Beiträge: 803
4olaf hat geschrieben:
Mastermind hat geschrieben:
oldtimer-harry hat geschrieben:
4olaf Allmählich bin ich mir sicher, dass Du mindestens eine Professur im Finanzwesen, sowie in der Klimaforschung und auch über Automobiltechnik besitzt. Egal wer oder was - Du weißt alles besser - auch egal welche Argumente, Du hast die Deutungshoheit oder besser gesagt Du behauptest einfach sie zu haben - was die Sache nicht glaubwürdiger macht.
So einen "Erklärbär" haben wir in unserer (zum Glück nur) angeheirateten, entfernteren Verwandschaft leider auch - der weiß einfach immer alles besser! :mrgreen:

Dass Du von nix einen Plan hast, wissen wir ja inzwischen...danke - da lobe ich mir Ed, der wenigstens noch Fachwissen hat und das nur anders interpretiert - bei Dir ist eigentlich gar nix zu erkennen!
Nein, mir ist nur meine Zeit zu schade dafür, mich hier intensiver mit dir auseinanderzusetzen. Hatte ich auch schon mal geschrieben, aber sowas liest du nicht oder du verstehst es halt nicht. Wärest du z.B. der Ansicht, die Erde sei eine Scheibe, würdest du auch vollkommen unbelehrbar diese Ansicht vertreten, egal welche überzeugenden Gegenargumente man dir entgegenhielte. Und wer Normalbürgern SOLCHE Geldanlagen wie du empfiehlst, der hat sie zweifelsfrei nicht mehr alle. DARÜBER muss man dann auch nicht mehr diskutieren...


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Samstag 1. Februar 2020, 18:37 
Offline
Master
Master

Registriert: Dienstag 9. März 2010, 00:48
Beiträge: 1493
Mastermind hat geschrieben:
Und wer Normalbürgern SOLCHE Geldanlagen wie du empfiehlst, der hat sie zweifelsfrei nicht mehr alle. DARÜBER muss man dann auch nicht mehr diskutieren...

ja klar...du beweist damit wieder deine kompetenz! - lies erst mal vorher das, was ich geschrieben habe! keiner sagt, dass du 100% in solche anlagen reinstecken sollst, sondern das ein teil einer mischanlage ist, neben aktien, festgeld, gold und immobilien...damit erhöhst du aber deine gesamtperformance. und wenn du noch nie p2p gemacht hast, hast du 0 erfahrung damit - wie kannst du dann darüber urteilen?

und das mit der erdscheibe, reptilien und anderen verschwörungstheorien ist doch wohl eher dein bereich!

_________________
Re-Impact Preference Prototyp 2020 VH: XIOM Vega X 2.0mm rot , RH: DHS Skyline 3-60 2.1mm schwarz
Re-Impact Tachi 2020 VH: DONIC Acuda S1 Turbo 2.0mm rot, RH: DHS Skyline 3-60 2.1mm schwarz
Re-Impact Barath/Dream 2019 VH: DHS Hurricane 3-50 rot, RH: DHS Skyline 3-60 2.1mm schwarz


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sonntag 2. Februar 2020, 11:53 
Offline
Gold-Member
Gold-Member

Registriert: Mittwoch 1. Februar 2006, 15:55
Beiträge: 803
Ich habe zwar nicht - so wie du - eine Professur im Finanzwesen, in der Klimaforschung, in der Automobiltechnik und am Lehrstuhl der Künste - aber ich schwafel hier auch nicht über 8-10% Rendite, um das dann gleich wieder zu relativieren, indem man nur einen ganz kleinen Teil so anlegen darf. Denn wenn man doch nur einen ganz kleinen Teil mit P2P anlegt, hast du wieder das Problem einer viel zu geringen Rendite, die unterhalb der Inflation liegt - was für 90% der Bevölkerung (das sind die Nicht-Reichen) unweigerlich zum Vermögensverlust führt. Und die von dir propagierte Mischanlage (Aktien, Festgeld, Gold, Immobilien) ist zwar zweifellos sinnvoll, überfordert aber die allermeisten Bürger. Insbes. auch weil angesichts der prekären Beschäftigungsverhältnisse viele Menschen gar nicht mehr genug Geld haben, um eine solche Diversifikation vornehmen zu können.

Und zur angeblich fehlenden Erfahrung: Ich bin auch noch nie ohne Fallschirm aus einem Flugzeug gesprungen, dennoch weiß ich, dass DAS ganz sicher nicht gut ausgehen würde. Im übrigen hat Ed dir außerdem schon genügend Parallelen zu ähnlich risikoreichen Anlagen der Vergangenheit aufgezeigt - das war aber bei dir wie immer ohne "Wirkung".


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sonntag 2. Februar 2020, 16:08 
Offline
Master
Master

Registriert: Dienstag 9. März 2010, 00:48
Beiträge: 1493
@mastermind: also ich kenne NUR nicht-Reiche, die kleine Werte schon diversifizieren. Ein Bekannter kauft lieber kleine Stücke Silber (kein Gold), der andere hat nen kleinen Aktiensparplan am Laufen für seine Kinder für 25 Euro usw...und manche machen halt einen gesunden Mix. Du kannst Dir heute sogar günstiger Baugeld leihen und das für einen wesentlich höheren Zins im Ausland (EU, Einlagensicherung) anlegen und machst sogar plus dabei. Wenn Du 10% in P2P anlegst, dann erhöhst Du schon mal deine Gesamt-Sparrendite um über 1% - wenn Du sogar in USD (mit Währungsrisiko halt) anlegst, dann kannst Du heute über 3% machen - ich persönlich würde das aber nicht machen, weil das Gelder dann u.a. in GB sind und da weiß man überhaupt nicht, wo der Zug hinfährt.

Reden wir jetzt über Erspartes, was die Nicht-Reichen haben oder nicht? Du sagst, die Menschen hätten nicht mehr genug Geld,um Diversifikationen vorzunehmen? Was möchte denn "dieser" Mensch sparen - entweder ist ihm sein Sparvermögen lieb und er möchte es vor der Inflation retten, dann soll er das einfach aufteilen - dafür braucht man keine Wissenschaftler sein, 1/4 in Aktienfonds oder ETF, 1/4 in Gold oder andere Edelmetalle (Silber ist auch sehr gut), 1/4 in einem guten Immobilienfond und 1/4 z.B. P2P (oder anders gewichten). Entweder man hat ein wenig gespartes 10.000 Euro oder weniger oder man kann 100 Euro z.B. jeden Monat investieren - wer das nicht kann bzw. nicht hat, der braucht sich auch keine Gedanken um Inflation und Zinsen machen. Wenn man alle Anlageformen langfristig betrachtet, wird man so kein Geld "verlieren". Benötigt man auch noch kurze Reserven, dann wenigstens Tagesgeld oder Flexgeldkonto für ein paar mickrige Prozente anstatt auf dem Girokonto zu versauern. Mehr kann man zur Zeit nicht machen.

Wer sich mit dem Thema aber nicht beschäftigen möchte, der kann aber auch nicht erwarten, dass er von alleine wie früher seine 7-8% bekommt. Das gleiche gilt für die Altersvorsorge - nur wenige machen sich wirklich Gedanken und dann werden sie leider von dubiosen Versicherungsvertretern (am besten noch aus der eigenen Familien) veräppelt und man hat dann früher gerne mal ne Riester angedreht bekommen. Aber dass sich z.B. eine Rürup Rente lohnen kann (vor allem für die, die Steuern sparen möchten) wird dann nicht wahrgenommen, weil das ganze Thema total negativ behaftet ist/war. Es gibt so viele Möglichkeiten, sein Geld zu "sichern" bzw. zu vermehren, dafür braucht man kein "Reicher" oder einer von der Elite sein.

Nehmen wir doch als Beispiel Dich - ich will da jetzt nicht so genau ins Detail gehen - aber wie würdest Du für Dich Dein Geld anlegen bzw. was genau machst Du? Hast Du es "nur" auf dem Girokonto, hast Du es angelegt (kurzfristig, mittel oder langfristig), hast Du Sparpläne etc. - wenn nicht, was sind die Gründe? Du brauchst das Geld kurzfristig? Du willst keinem Dein Geld anvertrauen? Du siehst keine guten Renditen und beläßt es lieber ohne Anlage? Du möchtest nur 100% Sicherheit haben und kein Geld verlieren? Was wären Deine persönliche Beweggründe etwas zu machen oder nicht zu machen? Für jeden Typ/Zweck gibt es Anlagestrategien und selbst wenn Du eben nicht die Inflation damit ausgleichst, kannst Du den Wertverlust dennoch verringern. Machst Du nichts, ist das immer noch die schlechteste Lösung.

Mitlerweile sind ja schon viele von den "Normalbürgern" auf den Trichter gekommen, dank check24 Werbung, dass man sogar Geld sparen kann, wenn man sich mit bestimmten Themen auch beschäftigt. So ähnlich ist das auch mit Geldanlagen.

_________________
Re-Impact Preference Prototyp 2020 VH: XIOM Vega X 2.0mm rot , RH: DHS Skyline 3-60 2.1mm schwarz
Re-Impact Tachi 2020 VH: DONIC Acuda S1 Turbo 2.0mm rot, RH: DHS Skyline 3-60 2.1mm schwarz
Re-Impact Barath/Dream 2019 VH: DHS Hurricane 3-50 rot, RH: DHS Skyline 3-60 2.1mm schwarz


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sonntag 2. Februar 2020, 18:40 
Offline
2K Master
2K Master

Registriert: Montag 1. September 2008, 10:19
Beiträge: 2329
Der "Normalbürger" soll erstmal 50.000 in Cash ansparen, dann Auto, Möbel, Urlaub bar bezahlen, kein Haus auf Pump kaufen (zur Selbstnutzung) oder mindestens 30-50% anzahlen.

DANACH kann man sich Gedanken über Anlage und Rendite machen.

Wer nicht mindestens dann noch 500, besser 1000 im Monat zur Seite legen kann wird niemals auf ein Vermögen kommen, wie es diverse Youtuber und andere Nepper und Bauernfänger versprechen.

Wer weniger anlegt:

Weltweit anlegender, konservativer Aktienfonds wie Tenpleton, jeden Monat einzahlen, Cost-Average-Effekt nutzen und den Fonds 40 Jahre nicht anrühren.

Bei Immobilien muss man Ahnung haben. Die Rendite von Fonds wird oft durch Kosten aufgefressen und bei vermieteten Immobilien droht Mietausfall oder auch Nepp durch Verkäufer.

Beispiel:

Hier werden ETW zu 200.000 Euro angeboten, Mietspiegel liegt bei 6-7 Euro. Vollfinanzierung inklusive.
Selbst bei 1%, die es auf 100% Finanzierung kaum gibt, wird die Wohnung über Jahre kaum getilgt werden. Das Kaltmiete/Kaufpreis Verhältnis ist viel zu schlecht.

So einfach ist das alles nicht. Viele glauben Ahnung zu haben, wenige haben sie. Wenn man nicht auf einem Gebiet Profi ist, sollte man sich mMn. an bewährte Anlagen halten.

Hohe Dividende, Cost-Average-Effekt, bei Immobilien möglichst günstig kaufen mit Unterstützung eines erfahrenen Handwerkers oder Bauingenieurs usw., usw.

Langweilig?

Ja, aber so legen die Vermögenden an.

Kaum ein Mulrimillionär oder gar Milliardär käme auf die Idee in irgendeinen Krempel wie Schiffsfonds oder P2P zu investieren. Wäre das sicher und rentabel, dann würden die ja den ganzen Markt leerkaufen.

Aber wer es machen will, alles gut.

Aber die Ente kackt halt am Ende und nicht mal zwischendurch.

Das größte Potential hat man immernoch, wenn man Aktien lange hält. Bei guten Unternehmen steigt die Dividende über Jahre und dann bekommt man nach 20 oder 30 Jahren schonmal 10, 20 oder sogar 30% auf den einstmaligen Kaufpreis. Thesauriert nan diese Gewinne, dann stellt sich auch ein Zinseszinseffekt ein. Dazu bei Nutzung des Cost-Average Effekts und einer ausreichenden Diversifizierung auf mindestens 15-20 Werte kommt man dann auf die im Fernsehen immer propagierten Renditen von round about 7%.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Montag 3. Februar 2020, 07:43 
Offline
Super Master
Super Master

Registriert: Montag 16. Juni 2008, 23:50
Beiträge: 1556
Verein: TV Lemberg
Spielklasse: 2019/2020 Kreisliga Ost Pfalz vorderes Paarkreuz
TTR-Wert: 1572
@Ed - wahr gesprochen, oder man macht es wie ich, keine nahestehenden Erben. Alles ausgeben bis auf einen Notgroschen von 1000 - 2000 EUROS, für kleine notwendigen oder dem eigenen Wohlbefinden dienenden Hausreparaturen. Ansonsten Vergnügungen! Das trifft natürlich für 90% aller Spieler hier nicht zu aber das dachte ich auch - und das ist auch das Recht der Jugend und das gönne allen von ganzem Herzen!
Tröstlich ist eigentlich nur, dass die meisten von Euch die Weltunruhestifter Trump, Putin, Assad und Erdogan überleben werden, allerdings glaube ich an den Text von Reinhard May "Das NARRENSCHIFF (mit voller Fahrt auf`s Riff). Hört es euch mal an und lest zur Not den Text - Heute aktueller denn je!!

_________________
Im Alter werden alle Glieder steif - bis auf eins - in der Jugend ist es umgekehrt !!


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Montag 3. Februar 2020, 08:28 
Offline
2K Master
2K Master

Registriert: Montag 1. September 2008, 10:19
Beiträge: 2329
Die sehe ich nicht als das Kernproblem. So blöd das klingt sorgen diverse Despoten in ihren Ländern doch für Stabilität. Siehe arabischer Frühling, der uns ja erst die Flüchtlinge gebracht hat
Salopp gesagt war unter Saddam und Gaddafi relative Ruhe.

Gibt halt Völker, die nicht in der Lage oder Willens sind eine Demokratie einzuführen.

Zum Geld:

Das Problem ist der Zinseszins. Normalerweise müsste nach jeder Generation ein Cut gemacht werden, das ginge über die Erbschaftssteuer. Bis 1 Mio frei, darüber 80 oder 90%, auch auf Firmenvermögen. Wer die Firma weiterbetreiben möchte muss halt einen Kredit aufnehmen.

Alles andere macht die Schere immer weiter auf bis irgendwann eine Währungsreform kommt, nach der die obersten 1% wieder am meisten haben, da sie in einem Schuldgeldsystem mittels ihrer Sachwerte Kredite aufnehmen können.

Familien wie Krupp oder Quandt haben so ganze Systemwechsel überstanden.

Durch die Globalisierung wird der Effekt noch verstärkt.

Perfide daran ist, wenn man selbst einigermaßen Rendite haben möchte, muss man genau diesen Firmen über die Börse sein Geld geben...


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Samstag 9. Mai 2020, 21:55 
Offline
Over The Top
Over The Top
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 7. Dezember 2005, 12:11
Beiträge: 3059
Verein: TTV Hx, TTC W-D, MTV Hol
Spielklasse: BK,BL
"Von der Leyen erwägt, Verfahren gegen Deutschland einzuleiten"
https://www.welt.de/politik/ausland/art ... rteil.html

Nach Einigkeit und Freiheit wird nun das Recht auf`s Korn genommen.


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 268 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 23, 24, 25, 26, 27

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 14 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de