Noppen-Test.de - die unabhängige Tischtennis-Test-Seite

  Startseite ForumTestberichte Noppen und Anti-Top-BelägeTestberichte Noppen-Innen Beläge (Sandwich-Beläge)Testberichte Tischtennis Hölzer
Aktuelle Zeit: Montag 18. Dezember 2017, 00:33

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 152 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12 ... 16  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Joola Octopus?
BeitragVerfasst: Mittwoch 15. Dezember 2010, 16:34 
Offline
Gold-Member
Gold-Member

Registriert: Donnerstag 21. Mai 2009, 22:48
Beiträge: 689
Ich hab nichts gegen eine Technikumstellung - momentan spiele ich eine Yinhe Pluto in der Abwehr :) Mir ist einfach langweilig und kann mich eh nie auf eine Technik festlegen.

Gruß
Cosmore

_________________
Andro Treiber G - Butterfly Tenergy 80 Max - Spectol Red Max
G40+ Schläger: Andro Treiber G - Spinlord Waran - Victas 102 Max


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Joola Octopus?
BeitragVerfasst: Mittwoch 15. Dezember 2010, 17:18 
Offline
Five-Star-Member
Five-Star-Member
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 18. November 2008, 18:37
Beiträge: 494
Spielklasse: Florida Landesmeister 2010
Habe vor kurzem bei einem Turnier einen Octopus mit ca. 1 mm schwamm getestet (Belag war 100% unbehandelt) und ich war davon beeindruckt. Konnte fast genauso wie mit meinem DTecS spielen allerdings mit ausnahme des blocks gegen schnelle und schnittige topspin Angriffe. Da musste ich den Schlaegerwinkel mehr als beim DTecS anpassen.. Allerdings fuer den Druckschlupf und aggressives Noppenspiel is der Belag wirklich gut..

_________________
2010 Florida Landesmeister
Dr. Neubauer Firewall Plus Holz mit Giant Dragon Dragon Talon OX auf der Rueckhand und DHS G666 1.5 mm auf der Vorhand.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Joola Octopus?
BeitragVerfasst: Mittwoch 15. Dezember 2010, 18:12 
Offline
2K Master
2K Master
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 6. Juni 2006, 20:46
Beiträge: 2247
Verein: Kesswil (CH)
Panteron hat geschrieben:
Brauchst du eigentlich nicht, weil zumindest der Curl p1r spielt sich deutlich anderes. Du müsstest dann deine Technik umstellen. Der Curl erfordert kurze Handgelenksbewegungen (für viel Unterschnitt) während der Octopus komplette Sensen haben will. Kann natürlich sein das mein Eindruck da etwas verfälscht ist, weil ich ein eher langsames Holz spiele...

P.S. Herzlichen Dank an Martin der mich durch diesen Test überhaupt auf den Belag aufmerksam gemacht hat. Habe ihn immer für zu schnell von den Testberichten her gehalten.


Ich finde es gut, dass ein Belag, der anfänglich etwas unterschätzt wurde, nun noch seinen gerechten Stellenwert erhält. Was dem Belag marketingseitig geschadet hat, war die Verknüpfung zu Chen Weixing. Jeder weiss, dass der wohl nicht den Octopus spielt und das macht die Leute dann misstrauisch.

_________________
Cheers, Martin

TIBHAR Evolution MX-S 2.1 | STIGA Hornet | PALIO WP1013 OX


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Joola Octopus?
BeitragVerfasst: Mittwoch 15. Dezember 2010, 19:55 
Offline
Master
Master
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 30. Oktober 2008, 19:48
Beiträge: 1056
Spielklasse: KL
martinspin hat geschrieben:
Panteron hat geschrieben:
Brauchst du eigentlich nicht, weil zumindest der Curl p1r spielt sich deutlich anderes. Du müsstest dann deine Technik umstellen. Der Curl erfordert kurze Handgelenksbewegungen (für viel Unterschnitt) während der Octopus komplette Sensen haben will. Kann natürlich sein das mein Eindruck da etwas verfälscht ist, weil ich ein eher langsames Holz spiele...

P.S. Herzlichen Dank an Martin der mich durch diesen Test überhaupt auf den Belag aufmerksam gemacht hat. Habe ihn immer für zu schnell von den Testberichten her gehalten.


Ich finde es gut, dass ein Belag, der anfänglich etwas unterschätzt wurde, nun noch seinen gerechten Stellenwert erhält. Was dem Belag marketingseitig geschadet hat, war die Verknüpfung zu Chen Weixing. Jeder weiss, dass der wohl nicht den Octopus spielt und das macht die Leute dann misstrauisch.

@all
ich habe euch doch schon vor langer Zeit gesagt, dass der Octopus ein toller Belag ist, aber mir hat ja keiner geglaubt :(

Aber besser spät als nie :-)

Ich habe danach ja auch noch gewechselt (D.Tecs in 1,2), aber der Octo ist doch wesentlich kontrollierter. Deshalb habe ich den jetzt wieder als "Erstschläger" genommen. Durchs Testen hat man natürlich viel dazugelernt und kann jetzt besser die Vorteile eines Belages deuten und nutzen. Das konnte ich vorher nicht. Wenn man auch zu viel mit der RH beschäftigt ist, vernachlässigt man auch die VH und das ist natürlich ausschlaggebend für so manche knappe Niederlage bei der ganzen Testerits...

_________________
VG, Ralf
Tenergy 25 1,9mm--- D.TecS--- Grubba Carbon ALL+ 154gr

Noppen... find ich gut!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Joola Octopus?
BeitragVerfasst: Mittwoch 15. Dezember 2010, 21:00 
Offline
2K Master
2K Master
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 6. Juni 2006, 20:46
Beiträge: 2247
Verein: Kesswil (CH)
super-groby hat geschrieben:
...Wenn man auch zu viel mit der RH beschäftigt ist, vernachlässigt man auch die VH und das ist natürlich ausschlaggebend für so manche knappe Niederlage bei der ganzen Testerits...


Wenn ich mich auf den VH-Topspin konzentrieren kann, ist das schon mal ein gutes Zeichen für eine LN auf der Rückhand. Grundschläge des eigenen RH-Spielsystems sollten sicher gespielt werden können, sonst geht viel Energie dafür drauf. Nach dem vielen Testen bin ich froh, zurzeit Ruhe zu haben. Langsam beginnt TT trainieren und spielen wieder Spass zu machen. Bin sogar wieder auf einem Level, wo ich mich u.a. auf den VH-Gegentopspin konzentrieren kann. Das hatte ich schon mal mit dem Neptune. Ich denke, eine gute Noppe erlaubt einem die Freiheit, sich auf die Vorhand konzentrieren zu können.

_________________
Cheers, Martin

TIBHAR Evolution MX-S 2.1 | STIGA Hornet | PALIO WP1013 OX


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Joola Octopus?
BeitragVerfasst: Samstag 18. Dezember 2010, 16:41 
Offline
Senior Member
Senior Member

Registriert: Mittwoch 30. Dezember 2009, 15:07
Beiträge: 259
ja sder octopus ist schon gut fand ihn auf dem innershield gut der hat richtig gut schnitt gemacht und war trotzdem kontrolliert habe ihn mit schwamm gespielt :wink:


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Joola Octopus?
BeitragVerfasst: Dienstag 21. Dezember 2010, 23:47 
Offline
Gold-Member
Gold-Member
Benutzeravatar

Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:14
Beiträge: 919
Verein: TTC GEWO Finow
Spielklasse: 2. Landesklasse/ Landesliga
TTR-Wert: 1576
Ich habe noch starke Probleme gegen Gegner die sehr sicher nachziehen. Irgendwie geht mir der Ball ab dem 2. mal Sense zu hoch raus. Kann natürlich auch einfach an falscher Fußposition liegen. Oder ändert ihr den Winkel stark beim Sensen?

Auch ist mir auch aufgefallen das die Kontrolle bei etwas kürzernen und stark beschleunigten Bewegungen besser ist als eine komplett gespielte Sense. kann jemand diese Erfahrungen bestättigen?

Wurde heute gefragt ob ich auf eine kurze Noppe gewechselt habe, weil ich auch Gegen"topspin" gespielt habe. :D Muss echt sagen das die Offensivmöglichkeiten gegen OS sehr gut sind. Bei Unterschnitt neige ich momentan noch etwas zum "rumkröckeln", weil ich mich nicht traue richtig in den Ball reinzugehen.

_________________
[b]
Wettkampfschläger: (seit 29.06.)
VH: Victas VS>401 1,5 mm
Spinlord Defender II, gerade
RH: Spinlord Agenda 1,0 mm

System: Moderne Abwehr

TT-Tagebuch

Bilanz 2016/17:
2. Landesklasse: 11:1
Landesliga: 15:15


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Joola Octopus?
BeitragVerfasst: Mittwoch 22. Dezember 2010, 13:33 
Offline
Gold-Member
Gold-Member

Registriert: Montag 13. Februar 2006, 19:26
Beiträge: 909
Könnte noch jemand den Neptune in die Vergleichsreihe Octopus, Curl P1r mit aufnehmen? Am besten alle in OX.

_________________
Grüße
Klaas


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Joola Octopus?
BeitragVerfasst: Montag 27. Dezember 2010, 23:28 
Offline
Gold-Member
Gold-Member
Benutzeravatar

Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:14
Beiträge: 919
Verein: TTC GEWO Finow
Spielklasse: 2. Landesklasse/ Landesliga
TTR-Wert: 1576
Hier eine kleine Auflistung von Techniken die ich mit dem Octopus spiele:

Am Tisch:
Seitenwischer: Insbesondere bei Angabenannahme drehe ich sehr gerne auf die Noppe. Der Ball kommt je nach Spinart sehr unangenehm für den Gegner zurück. Zu beachten ist hier das man das Handgelenk schön locker lässt insbesondere Bei Bällen die man nicht richtig einschätzt. Bis jetzt war es wenig problematisch mit der Abschussgefahr. Zudem ist es auf jedenfall leichter den Ball so zu nehmen als mit den NI bzw. mit dem Vorher gespielten FL 3.

Block: Ist zumindest beim momentanen Vergleich von NI Seite und LN anderes. Der Winkel muss zwar angepasst werden aber das Blatt muss offener sein als bei NI.

Langnoppen Topspin auf Unterschnitt: Das Blatt muss offener sein als bei NI Belägen. Geht aber nach einer weile ganz gut. Wobei ich mir diesen Schlag im Spiel selbst sehr selten zutraue.

Druckschupf auf Unterschnitt:
Geht. Ist aber nicht so mein Schlag. Da er doch sehr Ungefährlich kommt und eine Einladung zum Schießen ist.
Schupfen gegen Unterschnitt: Geht.. Aber ist nicht vergleichbar mit dem FL 3. Der am Tisch auf jedenfall mehr US erzeugt. Und man muss doch sehr darauf achten was im Ball ist.

Blocks in die Rückhand und Nachsetzen:
Sehr eklig ist es wenn der Ball Tot ist (z.B. KN Blocks). Dann fällt mir der Ball sehr oft einfach runter. Wenn noch etwas OS im Ball ist kann man recht gut nachziehen, bzw. je nach höhe Schießen. Dem Gegner fällt der Ball nach erfolgreichem Ausführen, dann gerne mal vom Schläger. 8-)

In der Halbdistanz:

Unterschnitt gegen Topspin: Die Bewegung sollte kurz gehalten werden. Der Ball ungefähr auf dem höchsten Punkt bzw. Dannach getroffen werden. Sensenbewegung führen bei mir oft zu zu hohen Bällen bzw. gehen ganz raus. Ungefähr auf Schulterhöhe den Schlag beginnen. Und den Unterarm nach unten ziehen, während die Schlägerspitze noch oben zeigt. Viel Handgelenk führt bei diesem Schlag bei mir zu sehr vielen Fehlern.

Angriff gegen Topspin "Gegentopspin": Blatt deutlich Offener als bei NI. Der Schlag ist einfacher als mit NI nach meinem Empfinden. Das Trefferfenster ist hier beeindruckend groß und auch die Varriation des Gegnerischen Spins stört nicht so Stark (außer der Ball ist Leer). Platzierung ist Wunderbar gut möglich, sogar besser als bei der US Verteidigung in der HD. Die Bälle die Produziert werden sind recht unangenehm "schnittlos" bzw. haben einen leichten Überdrall.

Angriff gegen Unterschnitt: Würde ich persöhnlich eher mit NI spielen als mit der LN. Oder einen Aggressiven langen NI Schupf setzen um einen Topspin des Gegners zu fordern.

Return von leeren Bällen: Der Ball muss "gehoben" werden. Er ist zwar nicht übermäßig gefährlich aber viele Spieler verwirrt die Flugbahn sehr stark und daher neigen sie nicht dazu ihn direkt einzuschießen. Umso höher man den Ball hebt umso mehr "zappelt" er in der Luft -> Lange Flugbahn=mehr Luftwiederstand= Gut 8-). Ich persöhnlich vermeide diesen Ball zu kurz zu spielen, weil er dann nur futter ist. Immer auf die Grundline zielen und dann kann man damit auch mal einen Notball provozieren.

Lange Verteidigung:

Unterschnittverteidigung:
Sensen Sensen Sensen. Nein wirklich, der Ball sollte wenn er ungefähr auf Tisch-Netzhöhe ist getroffen werden. Das Schlägerblatt sollte (bei Schlagbeginn) auf Kopfhöhe sein und im Besten fall sollte man vor dem Ball sein und nicht daneben. Der Winkel muss je nach Geschwindigkeit des erwarteten Topspins angepasst werden. Mit einem Lockeren Handgelenk kann man gut Tempo aus Schlagspins nehmen. Bei einem etwas festerem Griff gut selber Tempo geben. Die Kontrolle ist bei der vorher beschriebenen Technik in der HD deutlich Schlechter, die länge stimmt nicht und der Ball geht gerne mal zu hoch raus.

Gegenangriffe:

Würde ich allgemein von abraten solange man sich zu weit vom Tisch befindet. Oder man tut dies mit der NI Seite (was ich nicht behersche). ->Bewegung in die HD wenn mit LN Angegriffen werden soll. Ist hier meine Empfehlung.

Gegen Schüsse mit leichtem OS: Sensen mit etwas steilerem Winkel und lockerem Handgelenk. Bzw. Sense mit NI, die ist seltsamerweise bei mir in diesem fall sicherer als mit den LN.

Gegen leere Schüsse: Horror. Am besten Ballon mit NI, aber das ist nur Theorie. :wink:

So das waren ein paar subjektiv empfundene Schlagtechniken die mit dem Joola Octopus so gehen. Spiele selbst nur Kreisliganivau daher nicht allzuviel rein Interpretieren. :roll:

Gruß Hannes

_________________
[b]
Wettkampfschläger: (seit 29.06.)
VH: Victas VS>401 1,5 mm
Spinlord Defender II, gerade
RH: Spinlord Agenda 1,0 mm

System: Moderne Abwehr

TT-Tagebuch

Bilanz 2016/17:
2. Landesklasse: 11:1
Landesliga: 15:15


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Joola Octopus?
BeitragVerfasst: Dienstag 28. Dezember 2010, 13:42 
Offline
Master
Master
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 30. Oktober 2008, 19:48
Beiträge: 1056
Spielklasse: KL
für mich könnten 2 Dinge etwas besser klappen und zwar:

1.
Der Angriff ist nicht immer so einfach, z.B. bei US greife ich gar nicht mit der LN an. Nur wenn der Ball zu hoch kommt, dann geht sogar DS oder draufhauen.

Das Retournieren von Rollaufschlägen oder ähnlichen mit OS oder leeren Bällen kann man super angreifen, indem man wie mit NI einfach gegenzieht schmettern ist etwas übertrieben kommt dem etwas nahe. Alles in allem ist der Angriff gut, könnte wie gesagt noch etwas besser sein, ist nicht unbedingt ein starkes Manko, das man nicht mit der VH ausgleichen könnte.

2.
Blocken von harten und/oder effektreichen TS:
Das geht bei mir meist recht gut, aber leider nicht immer. Ich muss direkt hinter dem Ball stehen, dann geht es sehr gut oder leicht gegenkontern, dann ist es auch sehr effektiv. Wenn ich gegen BL spiele und 2-3 mal gegen kontern kann, so ist das ein sicherer Punkt.
Passive Blocks sind nach mehrmaligen durchrohren des Gegners irgendwann mal von der Platte gehüpft. Extrem aktiv zu blocken ist auch eine Frage der Schnelligkeit und des guten Standes zum Ball, wenn das nicht optimal ist, wird es schwierig. Die Bälle sind dann irgendwann einfach nur leer und wenn das der Gegner weis, kann er durchziehen.

Das sind so meiner persönlichen Meinung nach die einzigen "Nachteile" des Octopus.

Vielleicht fällt dem einen oder anderen noch etwas ein... 8-)

@Panteron
Die Hackabwehr, kurz am Tisch, die geht auch sehr schön, mache ich aber nur, wenn ich zu faul bin nach hinten zu laufen...
ansonsten hast du alles soweit beschrieben, was man alles schönes damit anfangen kann :mrgreen:

_________________
VG, Ralf
Tenergy 25 1,9mm--- D.TecS--- Grubba Carbon ALL+ 154gr

Noppen... find ich gut!


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 152 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12 ... 16  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 15 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de