Noppen-Test.de - Forum
http://noppen-test.de/forum/

Noppenbrüche nach welcher Zeit "normal"?
http://noppen-test.de/forum/viewtopic.php?f=3&t=32337
Seite 1 von 2

Autor:  2schulterOP [ Donnerstag 2. März 2017, 11:43 ]
Betreff des Beitrags:  Noppenbrüche nach welcher Zeit "normal"?

Hallo,

ich möchte euch gerne Fragen, was nach Eurer Meinung ein akzeptabler Zeitraum für Noppenbruch/-brüche ist, wenn man drei Mal die Woche spielt.

Ich habe ja vor knapp drei Monaten auf Noppe gewechselt, MoWang2 OX, habe damit 2,5 Monate gespielt und keine Noppe war gebrochen.
Vor zwei Wochen bin ich auf 0,6mm Schwamm (auch MoWang2) gewechselt und habe nun nach 14 Tagen zwei Noppen in der Schlägermitte, die herausgebrochen sind.

Ich denke, das ist ein nicht zu akzeptierender Zeitraum.

Was meint ihr dazu, was sind eure Erfahrungen?

LG

Autor:  Noppenzauberer [ Donnerstag 2. März 2017, 12:27 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Noppenbrüche nach welcher Zeit "normal"?

Moin, es gibt da so ein paar Kandidaten, die besonders anfällig sind, zu. B. der Dornenglanz. Ich habe mal kurz den DHS C7 gespielt- nach 3 Monaten rieselt es nur so. Beim DetecS habe ich in 4 Jahren nicht eine Noppe verloren.
Nach 14 Tagen ist aber wohl ich normal.

Autor:  Pistol Pete [ Donnerstag 2. März 2017, 13:07 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Noppenbrüche nach welcher Zeit "normal"?

Ich fürchte, bei dieser Schwammstärke musst du einfach mit nem relativ hohen Noppenverschleiß rechnen. Ich hab zuletzt immer mit noch dünnerem Schwamm (0,4mm) gespielt und wegen ständigen Noppenbruchs schon während der ersten paar Spielstunden immer wieder neue Obergummis probiert (FS 563, FS 799, FS 105 Legend, Bomb KingRoc, Lion Firearms) Außer beim Firearms brachen die Noppen immer sehr bald raus. Aus diesem Grund habe ich jetzt das Projekt "dünner Schwamm" endgültig ad acta gelegt. Spiele jetzt seit kurzem den FS 105 Legend in 1,9mm. Völlig anderes Spielgefühl zwar, aber wenigstens halten die Noppen.

Autor:  vorhandnoppi [ Donnerstag 2. März 2017, 14:06 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Noppenbrüche nach welcher Zeit "normal"?

Habe jetzt noch nicht so die Erfahrungen mit langen Noppen. Denke aber auch, dass das viel von der jeweiligen Noppe und der Spielweise abhängt. Ich spiele meine Ck531a sehr offensiv. Hat rund 2 Monate bei 3 Mal Training die Woche gehalten. Auch jetzt nach 3 Monaten sind noch alle Noppen dran, aber viele Hälse angebrochen, was man auch deutlich beim Spielen bemerkt.

Also ich denke, dass die 2,5 Monate deiner MW2 Ox in Ordnung sind, die 14 Tage der 0,6er nicht akzeptabel sind. Das kann vielleicht an dem dünnen Schwamm liegen, wie Pistol Pete schon meinte. Wenn nicht mal mit nem dickeren Schwamm um die 1,0 probieren. Das soll angeblich für die Haltbarkeit vorteilhaft sein, habe ich gelesen.

Lg vorhandnoppi

Autor:  toulouse [ Donnerstag 2. März 2017, 14:58 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Noppenbrüche nach welcher Zeit "normal"?

Pistol Pete hat geschrieben:
Ich fürchte, bei dieser Schwammstärke musst du einfach mit nem relativ hohen Noppenverschleiß rechnen.


Mag sein, dass die Schwammstärke eine Rolle spielt. Selber habe ich nie unter 1mm Schwamm gespielt.
Selbst in 1 oder 1,5 mm Stärke habe ich mit China-Noppen miese Erfahrungen gemacht, am schlimmsten waren die Friendships.. Bin dann irgendwann auf Feint Long III umgestiegen - nie wieder Noppen an- oder rausgebrochen, bei durchaus aggressivem und offensivem Einsatz der Noppe.

Autor:  Doppelnoppe1 [ Donnerstag 2. März 2017, 15:04 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Noppenbrüche nach welcher Zeit "normal"?

Meinen DG muss ich ca. alle 6 Wochen ersetzen, dann fallen mir im Zentrum Noppen raus.
Beim Air Up passierte mir das in fast 3 Jahren nicht.
Dies bezieht sich auf OX, gespielt auf Carbonholz

Autor:  2schulterOP [ Donnerstag 2. März 2017, 15:26 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Noppenbrüche nach welcher Zeit "normal"?

Schon einmal vielen Dank für eure Antworten.
Das ist noch ein Argument den FL2 zu probieren, wenn die Noppen dort weniger abbrechen als bei Chinanoppen.

Mit den verschiedenen Schwammdicken zu variieren und zu vergleich würde ich erst später machen, falls der FL2 nichts für mich ist, da ich gerne so langsam wie möglich bleiben möchte, also eher erst einmal bei 0,5mm.

Bei der Theorie müssten dann aber doch beim OX die Noppen noch schneller brechen, oder?
Bei meinem OX, wie oben schon geschrieben, war nicht eine einzige gebrochen, nur bei dem 0,5mm.

Autor:  Doppelnoppe1 [ Donnerstag 2. März 2017, 18:18 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Noppenbrüche nach welcher Zeit "normal"?

@2schulterOP: Ich würde jetzt den Noppenausfall nicht auf Chinanoppen reduzieren. Ich hatte zuerst eigentlich nur Chinanoppen gespielt (immer OX) und nie Probleme damit, DG ist aber leider das andere Extrem.
Normal ist bei OX der Noppenausfall leichter gegeben, da ja hier kein Schwamm drunter ist, und es somit gleich aufs Holz durchschlagt, daher keine Dämpfung entsteht. Habe eigentlich 0,5er Schwamm nur mal kurz angetestet, hier sollte dann logischerweise weniger passieren, vielleicht hast Du auch einfach eine schlechte Charge erwischt.
Wenn Du noch testen willst, bist Du aber mit Chinanoppen besser beraten, da hier ja der Preisunterschied doch einiges ausmacht.
Übrigens Dein Name ist auch ned schlecht :mrgreen:

Autor:  2schulterOP [ Freitag 3. März 2017, 13:49 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Noppenbrüche nach welcher Zeit "normal"?

Hehe, danke Doppelnoppe1 :mrgreen:

Aber der Name kommt durch einen Unfall und somit durch meine 2 Operationen an der rechten Schulter.
Ich wollte auch garnicht die Chinanoppen in Misskredit bringen. Wie gesagt, bei meinem MoWang2 -OX ist ja 2,5 Monate keine einzige Noppe abgebrochen. Da war ich zufrieden.

Gestern beim Training sind dann weitere Noppen beim MoWang2 0,6mm abgebrochen und der Belag war/ist nicht mehr spielbar. Und das nach 2 Wochen :wut:

Somit habe ich dann den FeintLOng2 drauf gemacht mit 0,5 mm Schwamm.

Dieser spielt sich ziemlich anders als der MoWang2. Was mir sehr gut gefällt, dass das Angreifen so gut mit dem FL2 funktioniert. Ich kann schnelle Drallangaben auf meine Rückhand, sowie eigentlich alle schnellen, langen Aufschläge sehr gut "reindrücken/kontern/ziehen", fast wie bei einem Noppeninnenbelag.
Sehr gut gefällt mir auch die Kontrolle und die Langsamkeit. Nur die Bälle kommen halt nicht so ekelig für den Gegner, haben mir gleich 2 Vereinskollegen gesagt, aber die haben trotzdem wieder verloren ;)
Mal sehen, vielleicht bleibe ich bei dem FeintLong2 :ok:

Autor:  Störnoppenfan [ Freitag 3. März 2017, 17:00 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Noppenbrüche nach welcher Zeit "normal"?

Versuche mal den FS 755 mit 0,6mm Schwamm.Der geht ebenso gut wie der FL II , kostet aber nicht mal 10,-€. Zwei Vereinskollegen spielen den und sind begeistert.Der eine spielte vorher den FL II in 0,5mm.

Seite 1 von 2 Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
http://www.phpbb.com/