Noppen-Test.de - die unabhängige Tischtennis-Test-Seite

  Startseite ForumTestberichte Noppen und Anti-Top-BelägeTestberichte Noppen-Innen Beläge (Sandwich-Beläge)Testberichte Tischtennis Hölzer
Aktuelle Zeit: Freitag 14. August 2020, 11:57

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Hellfire X
BeitragVerfasst: Donnerstag 4. Juni 2020, 16:40 
Offline
Member
Member

Registriert: Sonntag 4. Februar 2007, 14:28
Beiträge: 127
Nun ist es soweit. Pünktlich zur neuen Saison bringt Sauer & Tröger einen neuen Langnoppenbelag heraus, den Hellfire X. Bei diesem Namen fällt mir sofort ein, da war doch schon mal etwas ähnliches, der Hellfire.
Da ich mit dem Hellfire schon gute Erfahrungen mit dem Z-Ball gemacht habe, also den Hellfire X bestellt.
S&T bewirbt den Hellfire X ja auch als Entwicklung für den P-Ball, also ist ein Test angesagt. :roll:
Super schnelle Lieferung der Belag war am nächsten Tag da.
Der Belag wird ohne Folie geliefert.

Erster Eindruck:

Hier ist sicherlich ein Vergleich zum Hellfire angesagt.
Die Noppen sind beim Hellfire X etwas dünner und stehen auch etwas weiter auseinander.
Das Untergummi wirkt dünner das rot etwas heller.
Noppenköpfe sind fein geriffelt und da muss ich mal loben auch sehr gut verarbeitet ( keine Ausfransungen etc.)
Noppenhälse sind griffig und beim Drucktest würde ich die Noppe als mittelhart einstufen.
Beim ersten Streichtest würde ich sagen der Hellfire wirkt etwas griffiger.
Also nix mit klebriger Oberfläche wie bei anderen LN Neuerscheinungen.

Nun aber zum Doztest, da merkt man sofort wenn der Ball mehr Tempo hat, dann knicken die Noppen beim Hellfire X deutlich mehr als beim Hellfire. Die Noppe des Hellfire X wirkt elastischer.
Der Hellfire X wirkt etwas schneller und der Ball springt etwas höher heraus.
Nun stellt sich die Frage, ist die unterschiedlich eingeschätzte Griffigkeit vielleicht eine Frage der Noppenhärte/-mischung ?
Das kann nur ein Test am Tisch zeigen. 8-)

Jetzt sind wir in der glücklichen Situation, das wir schon wieder in die Halle dürfen. :D
Ich werde in den nächsten Tagen testen und berichten.


:tt:


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Hellfire X
BeitragVerfasst: Donnerstag 4. Juni 2020, 22:45 
Offline
Member
Member

Registriert: Sonntag 4. Februar 2007, 14:28
Beiträge: 127
Erstes Training:

Welches Fazit kann man nach 2 Stunden Training ziehen?
Normalerweise spiele ich ein altes NSD ( aus der 70 gr. Fraktion) VH Tenergy und RH GD Talon NT ox.
Der Talon NT hat ähnliche Eigenschaften wir der normale Hellfire, wobei der Hellfire etwas griffiger, die Noppen etwas elastischer und somit schneller ist. Dafür ist der Talon NT etwas schnittunempfindlicher.
Gibt sich aber nicht viel

Doch nun zurück zum Hellfire X ox.
Wer bisher den normalen Hellfire gespielt hat wird auch leicht angepasst mit dem Hellfire X zurecht kommen. Wobei der große Unterschied die Elastizität der Noppen ist.
Beim Einspielen gerieten die ersten Bälle zu lang da die Flugbahn auch recht flach ist.
Man kann das aber steuern wenn man fester in den Ball geht und die Noppen dann knicken.
Der wichtigste Ball für mich ist ein langer schneller Schupf auf die Grundlinie, damit der Gegner weniger Zeit hat. Bei halblangen Bällen wird man in meiner Spielklasse sonst abgeschossen, da reicht auch kein Schnitt.
Nach 10 Minuten Testen konnte ich auf Schupf,Konter und leere Bälle sicher einen festen langen Schupf oder Druckschupf spielen. Die Bälle springen dann auch flach weg.
Hier ist der Hellfire X auch nur wenig schnittempfindlich. Also erste Disziplin bestanden. 8-)
Der Gegner schien auch mehr Probleme als beim Talon zu haben, da die Bälle flach und schnell kamen.
Es kam zu direkten Fehlern oder ich bekam einen hohen Ball den ich dann mit der VH verwerten konnte.

Dann der Test gegen Topspin.
Auch hier hatte ich erst etwas Probleme mit der flachen Flugbahn die Bälle wurden lang und segelten ins Aus.
Mit etwas Handgelenkeinsatz und fester in der Ball gehen, wurde die Qualität besser und die Bälle fielen auf die Grundlinie. Nun kann man beim ABS Ball nicht erwarten das der Gegner dann anschließend alles ins Netz zieht, aber etwa jeder dritte Ball war dann Fehler.
Mein Spielpartner stellte sich dann um ist spielte halbhohe, spinnige Topspin in die Tischmitte.
Da ich mich nicht traute da voll rein zu gehen, habe ich dann den Ball eher etwas fallen lassen und bin dann unter den Ball gegangen. Der Abwehrball hat dann eine höhere Flugkurve und kommt auch etwas kürzer.
Zu meinem Erstaunen hatte dieser Ball dann aber richtig viel Unterschnitt und der Gegner machte deutlich mehr Fehler. Also ist der Abwehrball auf Topspin beim Hellfire X eine reine Technikfrage.
Mit der richtigen Technik kann auch viel Unterschnitt erzeugt werden ( min. wie beim Pimplepark Cluster)
Ob ich das Potential dann ausschöpfen kann wird sich zeigen. :roll:

Dann sind wir zum freien Spiel übergegangen. Da zeigte sich, auf kurze und mittellange Bälle kann man sicher angreifen. Gefährlich ist der Ball aber nur wenn man eine feste Bewegung macht und die Noppen knicken.
Dann taucht der Ball flach ab und der Gegner blockt ins Netz. Trift man den Ball eher frontal dann kann der Gegner blocken.
Selber blocken auf einen festen Topspin ist bei einer LN ja eher schwierig. Das ist auch beim Hellfire X nicht anders. Auch hier ist die Flugbahn flach und man muss der Schlägerwinkel schon richtig anpassen.
Spielt man zu passiv dann steigen die Bälle.
Auffallend war jedoch, spielt man einen reinen Hinhalteblock ohne aktive Bewegung und geht frontal in den Ball dann dämpft der Hellfire X. Da sind mir reihenweise die Bälle ins Netz gefallen. :x
Ist ja aber mit etwas angepasster Technik vielleicht eine Option kurz abzulegen. Mir ist es innerhalb einiger Minuten allerdings heute nicht gelungen. Das müsste man weiter testen.
Abstechen auf Topspin ging dann aber wieder recht gut. Mit einer aktiver Hackbewegung werden die Bälle dann schön flach und lang. Diesen Ball in die RH des Gegners gespielt war dann sehr oft direkter Punkt und er spielte den Ball ins Netz.


Was kann man nun nach dem ersten Training sagen?
Der Hellfire X ist sicherlich keine Leichtspielnoppe oder reine Bringernoppe.
Eine gewisse Sicherheit ist da, um aber effektiv spielen zu können muss man schon aktiver in den Ball gehen.
Dann kommen auch krumme und gefährliche Bälle zustande. Mit der richtigen Technik ist da sicherlich einiges möglich.
Ich habe in den vergangenen Jahren schon diverse Neuerscheinungen getestet und einige der Kandidaten hatten dann das eine oder andere KO Kriterium ( zu schnittempfindlich, Noppe zu weich dadurch werden die Bälle zu kurz, zu wenig griffig, zu ungefährlich, keine Kontrolle). Diese LN haben den ersten Trainingsabend nicht überstanden und ich habe sie sofort wieder runter gemacht.
Der Hellfire X hat diese erste Hürde schon mal geschafft. :)
Ich werde also weiter testen.
Vielleicht wird der Hellfire X ja mein neuer Belag zur neuen Saison, zumal der Talon NT nur noch sehr schwer zu bekommen ist.

:tt:


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de