Noppen-Test.de - Forum
http://noppen-test.de/forum/

Ansatz - kontroverse Diskussion mit Trainer. Eure Meinung?
http://noppen-test.de/forum/viewtopic.php?f=36&t=38341
Seite 1 von 2

Autor:  Kogser [ Montag 25. November 2019, 05:26 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Ansatz - kontroverse Diskussion mit Trainer. Eure Meinun

Also erstensmal sorry TT Schlumpf für die Torpedierung des Threads, ich kam nicht umher meiner Verärgerung Luft zu verschaffen.

Und ja 1. Ich habe 6 oder 7 Jahre den Dtecs gespielt und habe anhand der Noppenstruktur gesehen die waren auffällig Dick, leider habe ich einen genaueren Blick erst nach dem ersten Seitenwechsel geworfen.

Nachdem einfach mehrer eierbälle, die ich so seit einigen Jahren nicht mehr gesehen habe. Und dies mit kaum einer eigenen Bewegung, wie Hackblock oder so.

Ich spiele immer noch ab und an aus Spass mit LN im Training. Und wenn ich auf Topspin am Tisch nicht hacke, drücke oder Blatt schließe gehen die Bälle regelmäßig nach oben. Dies war der erste Indiz, der zweite Indiz war er wurde schon ein paar mal aus dem Verkehr gezogen wegen zu langen Noppen. Ob es nun alte Versionen des Dtecs waren weiss ich nicht. Also in regelmäßigen Abständen wird der Gegner kontrolliert, im übrigen wurde er nicht rausgezogen mit geglätteten Noppen die er auch bereits mal eingesetzt hatte, die waren sogar dilettantisch mit Sekundenkleber geglättet (das sah man sofort)

Also die ganze Sache hat bei diesem Spieler Methode, und selbst nachdem er rauzgezogen wurde hört er nicht auf.

Wenn es noch irgendeine Legale Noppe geben würde mit der man so spielen könnte würde ich sie spielen! Anstatt 2x Noppeninnen ...

Und zum Ursprungsthema -> erstmal alle Notschläge oder wie ich sie nennen würde Sonderschläge erarbeiten 2 oder 3 Varianten mit Balleimer trainieren und immer danach in Turnierform festigen

Autor:  TT-Schlumpf [ Montag 25. November 2019, 22:57 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Ansatz - kontroverse Diskussion mit Trainer. Eure Meinun

Kogser hat geschrieben:
Also erstensmal sorry TT Schlumpf für die Torpedierung des Threads, ich kam nicht umher meiner Verärgerung Luft zu verschaffen.

Kein Problem. So hab ich dich auch verstanden. Thread wurde ja schon zu meiner Zufriedenheit beantwortet :).

Zitat:
Und zum Ursprungsthema -> erstmal alle Notschläge oder wie ich sie nennen würde Sonderschläge erarbeiten 2 oder 3 Varianten mit Balleimer trainieren und immer danach in Turnierform festigen

Auch ne gute Idee: Balleimertraining adressatenorientierter Sonderschläge ;).

Autor:  Steff [ Dienstag 26. November 2019, 11:56 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Ansatz - kontroverse Diskussion mit Trainer. Eure Meinun

Wenn du die Schläge üben würdest, wie es dein Trainer dir empfohlen hat, wirst du automatisch schneller. Nur weil du derzeit zu langsam bist und es für dich ungewohnt ist kommst du mit den Schlägen nicht klar. Bei 1-2 mal Training die Woche dauert es einfach nur länger als bei 4-5 mal Training. Es ist mit LN nun einmal so, dass sie am gefährlichsten und effektivsten direkt am Tisch gespielt werden kann. Das braucht Konzentration und Reaktion, alles andere braucht viel mehr Körperliche Bewegung. Wenn du sagst du bist zu langsam, bleibt eigentlich nur vorne direkt am Tisch und das Üben. Zumal du ja vermutlich auch ein besser werden anstrebst. Notschläge zu üben macht dich nicht besser, es hält nur dein niveu.
Wenn du allerdings aus Gesundheitlichen Gründen nicht dazu in der Large bist ist es was anderes.

BTW DTECS bearbeitet: Ich habe hier jemanden mal einen abgekauft, nur um zu sehen wie es sich spielt und was es bringt.
Also, das Teil ist schnarch lahm und einfach nur völlig unempfänglich für schnitt. Ich kann mit sowas nicht spielen und würde es auch nicht. Steht übrigens seit geraumer Zeit zum verkauf. Ich finde es gibt da deutlich bessere und legale Noppen, als nen bearbeiteten DTECS. (Habe bis vor 2 Jahren, seit erscheinen mit dem DTECS gespielt.)

Autor:  Kogser [ Dienstag 26. November 2019, 14:00 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Ansatz - kontroverse Diskussion mit Trainer. Eure Meinun

Mir geht das Ganze Thema in Sachen "Material" zumindest die Regelauslegung und die gelebte Praxis gehörig auf die Nerven.

Es ist doch so, es wird teilweise Material aus dem Verkehr gezogen welches keinen deut Einfluss auf den Spielverlauf hat. Getunt werden darf im Grunde da es nicht nachweisbar ist, solange die Beläge nicht zu dick werden, obwohl es eigentlich laut Reglement nicht erlaubt ist. Alle wissen dies.

Lange Noppen die offensichtlich behandelt wurden, werden trotz Anwesenheit von Oberschiedsrichtern etc. nicht ausgezogen, mehrfach geschehen, selbst auf Hinweis von mir. Bye The Way -> Aufschlagregel ...auch nicht in der Praxis durchzusetzen gibt auch ab und an Ärger.

Da ich weder diese beiden Regeln ändern kann, noch können die befolgt werden, zumindest nicht von ALLEN, habe ich beschlossen sie zwar selbst zu beachten, aber mich nun nicht mehr davon beeinflussen zu lassen. Somit muss es mir sch... egal sein was mein Gegenüber so treibt, fällt mir schwer aber ich werde es probieren.

Dies ist die einzige Logische Herangehensweise die für einen selbst funktionieren kann.

Autor:  Rudi Endres [ Samstag 28. Dezember 2019, 12:07 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Ansatz - kontroverse Diskussion mit Trainer. Eure Meinun

Zum Thema:
Ich habe mir abgewöhnt Bewegungsabläufe anhand von Beschreibungen zu beurteilen. Meist sind sie zu ungenau und führen zu falschen Schlüssen. Man benötigt Videoaufnahmen aus unterschiedlichen Perspektiven.
Grundsätzlich gilt, dass der Schlag zum Spielsystem passen muss. Beispiel: Ein häufiger eingestreuter passiver Block mag für einen NA-Schusss-/Konterspieler von Nutzen sein. Für einen Abwehrspieler ist er weniger geeignet, weil der Abwehrer gegen gute Gegner nicht mehr rechtzeitig in die lange Abwehr zurückkommt.
Es ließen sich zahlreiche weitere Beispiele finden.
Passt der Schlag zum Spielsystem, so kann er einstudiert werden, auch wenn er kein Standardschlag ist.
Als Trainer macht man nicht so gerne Experimente. Mal ehrlich, wer von uns hätte einen Spieler wie Mattias Falck ausgebildet? Vor allem vor dem Hintergrund einer geplanten Profikarriere. Ich habe das bei zwei Spielern mal gemacht und sie wurden recht erfolgreich. Aber das hatte Verletzungsgründe.

Autor:  Kogser [ Samstag 28. Dezember 2019, 12:15 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Ansatz - kontroverse Diskussion mit Trainer. Eure Meinun

Nun, ich kenne die Bewegungsabläufe von TT Schlumpf recht gut, habe ein paar mal mit ihm Trainiert. Im Grunde Moderne Abwehr mit gelegentlichen Ausflügen ins Störrspiel, mit OX LN.

Für die gelegentlichen Ausflüge bzw wenn man nicht mehr sofort ins Abwehrspiel zurückkommt kann man allerhand notschläge ausführen.

Ich selber habe LN OX gespielt, eher angriff nit VH auch mit der LN viel unorthodoxes :-D ... mit Störrspiel
Und gelegentlichen ausflügen in die Lange Abwehr.

Also kann ich in etwa beurteilen ob es für TT Schlumpf sinnvoll ist. Nach meinen bisherigen Erfahrungen würde ich ganz klar sagen ja, da er mit weiterem Training einer sauberen Technik nicht unbedingt weiterkommt, zumindest die Schläge im Repertoire zu haben schadet wirklich nicht! ;-)

Autor:  TT-Schlumpf [ Dienstag 14. Januar 2020, 13:22 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Ansatz - kontroverse Diskussion mit Trainer. Eure Meinun

Genau, Kogser :ok:

Deswegen will ich das, was ich hab, festigen und nichts Neues lernen. Und das, was ich kann, weiter verbessern bzw. vertieft in mein Spielkonzept integrieren.

Frei nach Bruce Lee: "Fürchte nicht den Gegner, der 10.000 Techniken übt, sondern denjenigen, der eine Technik 10.000 mal übt."

Seite 1 von 2 Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
http://www.phpbb.com/