Noppen-Test.de - die unabhängige Tischtennis-Test-Seite

  Startseite ForumTestberichte Noppen und Anti-Top-BelägeTestberichte Noppen-Innen Beläge (Sandwich-Beläge)Testberichte Tischtennis Hölzer
Aktuelle Zeit: Mittwoch 24. Mai 2017, 01:25

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 113 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 3, 4, 5, 6, 7, 8  Nächste
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Donnerstag 1. Dezember 2016, 12:30 
Offline
Member
Member

Registriert: Montag 25. Mai 2015, 07:50
Beiträge: 51
Verein: TV Okarben
Spielklasse: Verbandsliga Hessen Mitte
TTR-Wert: 1800
und wieder geht ein bisschen Zeit ins Land .....

keine weiteren Tests , ich bleibe bei 1,5 mm Aggressor

das schwierigste ist , fester Kontakt erzeugt Schnitt , weich erzeugt kein Schnitt :-)

Gerade gegen lange Aufschläge mit prügelnden Gegner lohnt sich ein ganz sauberer Topspin, der hat genügend Rotation um nicht geschossen zu werde....
Ähnlich ist das bei schupfen, ein aggressiver fester Schupf erzeugt durchaus relevanten Schnitt , Sicherheitsbälle sind leer. (vorsichtiges spielen wird also oft bestraft)

Absolut genial ist die Aufschlagannahme über dem Tisch ...

dennoch ist viel Geduld und Training gefragt , noch kann ich die Möglichkeit nicht ausreizen / sicher beherrschen.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Donnerstag 1. Dezember 2016, 15:05 
Offline
Junior Member
Junior Member
Benutzeravatar

Registriert: Sonntag 26. April 2015, 20:34
Beiträge: 30
Verein: SG Rot-Weiß Neuenhagen
Spielklasse: Bezirksklasse
Hi bummelmann1,

ich habe den Thread einmal durchgelesen, aber keine Info gefunden, auf welchem Holz du den Aggressor verwendest. Mein Problem scheint auch mit dem großen Blatt des NSD zusammen zu hängen. Die Kelle wiegt fast 200g und ich habe bei diesem Gewicht Schwierigkeiten, das Handgelenk locker zu lassen. Deshalb überlege ich, den Aggressor noch einmal auf ein Spinlord Carbon Strike oder ein Arbalest Bogen zu packen.

_________________
Holz: Dr. Neubauer Hercules
VH: Tibhar Evolution MX-S 2.0mm
RH: Dr. Neubauer Aggressor 1.5mm

Holz: Spinlord Carbon Strike
VH: Tibhar Evolution MX-S 2.0mm
RH: Dr. Neubauer Aggressor 1.5mm


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Donnerstag 1. Dezember 2016, 17:11 
Offline
Member
Member

Registriert: Montag 25. Mai 2015, 07:50
Beiträge: 51
Verein: TV Okarben
Spielklasse: Verbandsliga Hessen Mitte
TTR-Wert: 1800
ich spiele den auf einem innerforce zlf , einfach weil das vorher den den buffalo perfekt war.

Alternativ habe ich den noch auf einem Andro Treiber K , auch sehr sehr gut, vlt sogar etwas besser mit dem Aggressor, aber auf der VH passt das ZLF für mich einfach besser.

@Bumblebee passive Bälle sind zur Abwechslung auch gut, aber auch wirklich nur zur Abwechslung.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Donnerstag 1. Dezember 2016, 20:06 
Offline
Junior Member
Junior Member
Benutzeravatar

Registriert: Sonntag 26. April 2015, 20:34
Beiträge: 30
Verein: SG Rot-Weiß Neuenhagen
Spielklasse: Bezirksklasse
@bummelmann1 Vielen Dank für die Rückmeldung. Die aktiven Schläge knapp hinter und über dem Tisch fallen mir mit der NSD Bratpfanne schwer. Ich klebe mal um.

_________________
Holz: Dr. Neubauer Hercules
VH: Tibhar Evolution MX-S 2.0mm
RH: Dr. Neubauer Aggressor 1.5mm

Holz: Spinlord Carbon Strike
VH: Tibhar Evolution MX-S 2.0mm
RH: Dr. Neubauer Aggressor 1.5mm


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Freitag 2. Dezember 2016, 14:59 
Offline
Senior Member
Senior Member

Registriert: Freitag 5. Februar 2010, 14:41
Beiträge: 254
Hallo @winski,
winski hat geschrieben:
Die Beschreibungen zum Aggressor hören sich ähnlich zum Attack 8 an: wenig eigene Schnitterzeugung, hoher Störeffekt, in manchen Bereichen LN-artiges Spielgefühl ....
Hat jemand einen Vergleich zwischen den Beiden parat (mit welcher Schwammhärte?) ...

kann dir zwar nicht mit einem Vergleich zw. beiden dienen, trotzdem ist f. dich vlt. folgende Tatsache nicht uninteressant: trainiere u.a. mit einem ziemlich starkem Trainingspartner (TTR so um die 1700), der den Aggressor in 1,3 auf der RH spielt (mein RH-Belag seit geraumer Zeit -> Attack 8, 43° ebenfalls in 1,3 auf 'Terror'. Was mir auffällt: im harten Konter (aus mittlerer Distanz) ist der Agg. eine 'Höllenklatsche' nach dem Motto Bum-Bum-Aus, JEDOCH beim subtileren feinfühligem Spiel hat mein Partner gegen meine RH nur noch rudimentäre Chancen, im Klartext: wenn du sozusagen aus unterschiedlichsten Spielsituationen, gerade, ohne viel Schnitt, abschlagen kannst, ist der Belag wirklich ein Hammer, beim Block v. harten/weichem TS, im Kurz-Kurz Spiel, beim SW gegen US ist m.M. nach der Attack die bessere Wahl.

_________________
Plastikball
VH CTT National Pogo
BH Armstrong Attack 8
Holz: KTL 368


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Montag 5. Dezember 2016, 13:38 
Offline
Member
Member

Registriert: Mittwoch 28. Februar 2007, 21:28
Beiträge: 64
@ttbleki: Danke für Deine Einschätzung. Hab mir den Aggressor in 1,5 auf mein Testholz geklebt und spiele den Attack 8 mit 41° Schwamm. Was m.E. bei beiden Belägen ähnlich ist, ist, dass man nur dann gefährliche Bälle spielen kann, wenn man mit "Bewusstsein" und Druck agiert. Sicherheitsbälle sind harmlos. Der Störeffekt beim Aggressor ist stärker, dafür verzeiht der Attack 8 schlechte Beine etwas mehr. Ich finde auch, dass der Attack 8 mehr geeignet ist, dem Gegner sein Spiel zu diktieren - mehr Variabilität im Vergleich zum Aggressor


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Dienstag 6. Dezember 2016, 09:29 
Offline
Junior Member
Junior Member
Benutzeravatar

Registriert: Sonntag 26. April 2015, 20:34
Beiträge: 30
Verein: SG Rot-Weiß Neuenhagen
Spielklasse: Bezirksklasse
Wie schon angedeutet: Ich kann die Finger nicht vom Aggressor lassen. Nachdem sich der Diamant auf dem Arbalest Bogen wie von alleine spielte und ich festgestellt habe, dass das geringere Gewicht und das höhere Tempo des Holzes daran einen nicht unwesentlichen Anteil hatten, habe ich mir das Spinlord Carbon Strike gegönnt, da ich das Holz schon eine ganze Weile ausprobieren wollte.

Siehe da: Auf einmal klappt es mit dem Aggressor auch besser als zuvor. Klar, der Diamant spielt sich nach wie vor deutlich einfacher, aber durch das geringere Gewicht des Schlägers habe ich weniger Probleme, bewusst mit dem Handgelenk zu arbeiten. Die Winkel passen sich intuitiv besser an und die aktiven Schläge kommen ebenfalls sicherer. Tatsächlich konnte ich gestern im Training fast alle Aufschläge, die mir in die Rückhand gespielt wurden, entweder mit einem Konter beantworten oder per Topspin durchreißen. Die Konter sind - wenn mit schnellem Handgelenkeinsatz versehen - wirklich super eklig und kommen eigentlich nie zurück, Topspins haben eine kuriose Flugkurve und sorgen ebenfalls für Verwirrung. Ab und an lässt sich dann auch passiver Heber einstreuen. Aber und da gebe ich bummelmann1 ohne Einschränkung recht: Die passiven Schläge dürfen wirklich nur die Ausnahme sein und das ist am Ende eine Kopfsache, so wie winski es sagt, man muss "bewusst" und mit Druck agieren.

_________________
Holz: Dr. Neubauer Hercules
VH: Tibhar Evolution MX-S 2.0mm
RH: Dr. Neubauer Aggressor 1.5mm

Holz: Spinlord Carbon Strike
VH: Tibhar Evolution MX-S 2.0mm
RH: Dr. Neubauer Aggressor 1.5mm


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Dienstag 6. Dezember 2016, 13:27 
Offline
Junior Member
Junior Member

Registriert: Donnerstag 10. November 2016, 10:23
Beiträge: 27
Bumblebee, das freut mich ungemein!

Ich habe ja meinen Andro Super Core Carbon Light ALL+ für die Kombi mit dem Aggressor vorgesehen. Also auch Balsa und Carbon. Wenngleich der Aufbau nicht exakt gleich ist und mein Holz noch ein bisschen leichter ist. Dürfte also grundsätzlich passen...

_________________
Jetzt: Armstrong Hikari SR7 55° / Andro Temper Tech ALL+ / Yasaka Mark V
Bald: Dr. Neubauer Aggressor 1.5 / Andro Super Core Carbon Light ALL+ / Donic Acuda Blue P1


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mittwoch 7. Dezember 2016, 12:40 
Offline
Senior Member
Senior Member

Registriert: Freitag 5. Februar 2010, 14:41
Beiträge: 254
Hallo @winski,
genau das ist das Zauberwort nämlich 'VARIABILITÄT', was nützen Störeffekt, Abschlagsgeschwindigkeit etc., wenn diese a) nur in ganz bestimmten Situationen, b) mit max. Konzentration = 'Bewußtsein' (wie du richtig schreibst) u. last not least bei 100%-iger eigener Topverfassung (wie du ebenfalls sinngemäß richtig formulierst - 'schlaffe Beine unerwünscht') abrufbar sind !!

_________________
Plastikball
VH CTT National Pogo
BH Armstrong Attack 8
Holz: KTL 368


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Samstag 10. Dezember 2016, 10:35 
Offline
Junior Member
Junior Member
Benutzeravatar

Registriert: Sonntag 26. April 2015, 20:34
Beiträge: 30
Verein: SG Rot-Weiß Neuenhagen
Spielklasse: Bezirksklasse
@crycorner Besten Dank. Nachdem ich mit der neuen Kombination das erste Spiel bei einer Begegnung der Senioren noch verloren habe (gegen einen Defensivkünstler, der mit dem Tibhar Speedy Spin auf der Rückhand schön viel Rotation in seine Unterschnittbälle bekommen hat, da war mein eigenes Unvermögen mit der Vorhand schuld), konnte ich das nächste Spiel nach langer Misere endlich wieder für mich entscheiden (der Gegner lag 50 Punkte über mir). Gleich am nächsten Tag stand ein Spiel der etatmäßigen Mannschaft an und dort konnte ich beim Doppel und in beiden Einzeln punkten. Die beiden Einzelgegner lagen 60 bzw. 120 Punkte über mir. Zum ersten Mal ist es mir gelungen, die Vielfalt des Aggressors bewusst zu nutzen. In beiden Spielen versuchte ich im ersten Satz mit Druck zu punkten, als das nicht funktioniert hat, habe ich mich für ein defensives Spiel auf der Rückhand entschieden. Das hat beides Mal geklappt und ich habe jeweils keinen Satz mehr abgegeben.

Im Laufe der Zeit hat sich für mich herauskristallisiert, dass es elementar wichtig ist, dass ich meine Schlägerhaltung ändere. Mir wurde in jungen Jahren eine neutrale Haltung eingeimpft, die schränkt mich auf der Rückhand allerdings stark ein. Seit einigen Wochen greife ich bewusst um, der Daumen wandert auf's Schlägerblatt und damit ist das Handgelenk auf der Rückhand noch ein wenig lockerer. Das in Verbindung mit dem geringeren Schlägergewicht macht für mich viel aus.

_________________
Holz: Dr. Neubauer Hercules
VH: Tibhar Evolution MX-S 2.0mm
RH: Dr. Neubauer Aggressor 1.5mm

Holz: Spinlord Carbon Strike
VH: Tibhar Evolution MX-S 2.0mm
RH: Dr. Neubauer Aggressor 1.5mm


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sonntag 11. Dezember 2016, 17:05 
Offline
Five-Star-Member
Five-Star-Member

Registriert: Montag 22. August 2005, 07:48
Beiträge: 314
So, kurze Rückmeldung von mir:

Habe nach einmaligem Training das letzte Vorrunden-Spiel mit dem Aggressor auf der RH eines Acoustics gespielt.

Nachdem das erste Training gut lief habe ich den Kaltstart gewagt (geht bei uns eh nicht mehr um Aufstieg oder Abstieg).
Kurz zum Training: Hier war der erste Eindruck gut, ich habe im Vergleich zum Killer Pro mit dem Aggressor variabler spielen können, auch mal kurz setzen, Druck machen bei Block und Konter und die Eröffnung mit Noppenspin war einfacher. Hab dann im Training mit 2:3 (14:16 nach 2 eigenen Matchbällen) gegen einen Gegner verloren mit knapp 1.700 TTR, was für mich, der nach 5 Jahren Pause im Februar wieder begonnen hat, schon sehr gut ist. Auch wenn da mein VH-Topspin mit Evolution EL-P auf dem Nittaku Acoustic die Punkte gebracht hat, so war es doch schön, daß ich mit dem Aggressor das "Geklatsche" besser verhindern konnte und auch eigene Punkte machen konnte.
Das Rundenspiel lief dann gut und schlecht. Im ersten Einzel habe ich klar 3:0 (7,5,4) gewonnen, allerdings gegen einen halben Abwehrer und gegen Abwehr sehe ich immer gut aus, weil ich nicht Probleme mit Schnitt habe, sondern eher mit schnellen Bällen "ohne Schnitt".
Im zweiten Einzel habe ich den Gegner etwas unterschätzt und dann nach 4 (!) Netzrollern und 2 Fehl-Auschlägen mit 1:8 zurück gelegen im Entscheidungssatz, da ging plötzlich nichts mehr.

Gut, das lag weniger am Material als am Spieler, die Kombination ist sehr interessant. Werde den Aggressor nun auch noch auf dem Nittaku Adelie (mein Zweitholz, 7-schichtig, wie ein altes Clipper) testen. Der Vergleich mit einem Killer Pro zusammengefasst nach den ersten Eindrücken wäre für mich so:

Killer Pro ist geradliniger, hat bei harten Bällen sogar noch einen Tick mehr Störeffekt als der Aggressor. Er ist schneller und direkter spielbar, muss aber auch immer aktiv gespielt werden.
Aggressor ist etwas langsamer, man kann variabler spielen, auch mal eine LN-Technik spielen, leichter eröffnen mit Topspin und fällt dennoch nicht auf LN-Tempo zurück. In wieweit ich den Aggressor bändigen kann, werden die nächsten Wochen zeigen.
Ansonsten gehe ich auf den Killer Pro zurück.
Bestätigen kann ich allerdings, daß der Aggressor aktiv gespielt werden will, auf Sicherheit ist er weniger gefährlich.

_________________
Set 1: Nittaku Barwell Fleet FL, VH: DHS Skyline 3-60 2,1 schwarz, RH: Neubauer Killer Pro 1,5 rot
Set 2: Nittaku Barwell Fleet FL, VH: DHS Skyline 3-60 2,1 schwarz, RH: ? (Test)


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mittwoch 4. Januar 2017, 09:52 
Offline
Junior Member
Junior Member

Registriert: Donnerstag 10. November 2016, 10:23
Beiträge: 27
Ich hatte gestern Abend nun also mein allererstes Noppen-Erlebnis. Als kompletter Neuling muss ich mir ja erstmal grundsätzlich die Technik erarbeiten. Ein paar Dinge gingen am Ende der 45 Minuten Testzeit aber recht gut:

Noppentop auf US: Hier hatte ich recht schnell eine gute Grundsicherheit und konnte die Bälle recht präzise verteilen. Die Flugkurve ist sehr flach, der Ball springt kaum noch auf. Gut gesetzt, kann man den Gegner mit 2-3 Bällen komplett ausplatzieren. Durch die flache Flugkurve habe ich zwar nicht so viel Härte reinbekommen, der Gegner musste aber passiv bleiben. Und spätestens mit der VH hatte ich dann den Punkt.

Überschnitt-Angaben annehmen: Mit lockerem Handgelenk leicht abhacken und die Bälle gehen flach und sehr kurz hinters Netz. Wenn der Gegner den Fehler gemacht hat, da noch Sidespin mit reinzubringen, sind die Returns dann auch fast unflippbar. Aber alleine schon die sehr bremsende Wirkung und die flache Ballhöhe machen es dem Gegner sauschwer, den dritten Ball anzugreifen. Oder überhaupt noch ordentlich Rotation reinzubringen. D.h. der vierte Ball ist meiner!

Passiv-Block: Hier hatte ich recht schnell ein gutes Gefühl und konnte den Winkel so einstellen, dass der Ball flach und kurz zurück kam. Die Schnittweiterleitung ist nur mäßig. Liegt der Ball für den Gegner richtig, kann er problemlos nachziehen. Hier muss ich mal noch schauen, dass ich den Hack-Block lerne, um noch mehr Unterschnitt mitzugeben.

Womit ich so gar nicht klar kam, waren Konterbälle. Die sind mir alle komplett runter gefallen. Erst gegen Ende habe ich den richtigen Schlägerwinkel gefunden und den Ball mit steifen Handgelenk nach vorne gedrückt. Da ging es dann so halb, aber recht fehleranfällig.

Schupfbälle auch dem Halbfeld gingen recht sicher, waren aber auch einigermaßen ungefährlich. Sicher auch eine Frage der Technik. Aber dafür ist der Belag ohnehin nicht top-geeignet.

Für mich als kompletter Neuling wird der Einstieg recht schwierig. Ich hatte aber nach ca. 30 Minuten so einige Bälle, die eine so fiese Flugkurve hatten, das ich diebische Freude dran hatte.

_________________
Jetzt: Armstrong Hikari SR7 55° / Andro Temper Tech ALL+ / Yasaka Mark V
Bald: Dr. Neubauer Aggressor 1.5 / Andro Super Core Carbon Light ALL+ / Donic Acuda Blue P1


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Dienstag 24. Januar 2017, 14:53 
Offline
Newbie

Registriert: Dienstag 10. Mai 2016, 19:05
Beiträge: 6
Hallo zusammen,

ich spiele den giant dragon 612 1,5 mm auf der Rückhand... Mein Spielsystem ist Vorhand- wie Rückhand topspin und Schuss.... Bei allen kurzen- mittellange noppen die ich getestet habe, war der giant dragon 612 die schwierigste aber auch diejenige mit dem höchsten Störeffekt. Kann jemand vergleiche zwischen dem giant dragon 612 und dem neubauer agressor in Punkto Störeffekt, Tempo, Kontrolle ziehen? Vielen Dank


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mittwoch 25. Januar 2017, 18:25 
Offline
Newbie

Registriert: Sonntag 18. Dezember 2016, 14:53
Beiträge: 6
Kann jemand den Belag mit dem spinlord gipfelsturm vergleichen?
Der hat ja auch dicke, lange Noppen, welche allerdings noch konisch zulaufen.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Freitag 27. Januar 2017, 10:36 
Offline
Five-Star-Member
Five-Star-Member

Registriert: Montag 22. August 2005, 07:48
Beiträge: 314
@offensivnoppe:

Aus dem Gedächtnis heraus (habe den 612 nur 2 mal getestet) würde ich folgende grobe Einschätzung geben:

Tempo
612 ist schneller als der Aggressor, hauptsächlich durch den Flummieffekt des 612. Im Vergleich vielleicht ungefähr so darstellbar: Aggressor Tempo 75, 612 Tempo 85-90 (je nach Flummieffekt).

Kontrolle
Der Aggressor ist deutlich kontrollierter als der 612, vor allem beim Block, da der Aggressor diesen Katapulteffekt nicht hat.

Störeffekt
Schwierig zu beurteilen, ich würde sagen, der 612 hat beim harten Pressblock und Konter noch etwas mehr Störeffekt, da konnten kaum welche den zweiten Block nachziehen. Der Aggressor hat neben dem Killer Pro sicher aber mit den größten Störeffekt mit/nach dem 612 unter den KN/MLN.
Beim Killer Pro ist der Störeffekt eher dem hohen Tempo und dem starken Absacken des Balls nach Tischkontakt geschuldet, beim Aggressor kommen teilweise flatternde Eierbälle auf der gegnerischen Seite an (vor allem wenn man den Block mit etwas Seitschnitt spielt).

Allgemein
Der 612 ist in Summe meiner Meinung nach der noch etwas ekligere Belag, der Aggressor ist aber deutlich variabler spielbar, egal ob Schupf (mit oder ohne Schnitt), RH-Eröffnung (Noppenspin oder Konter), Blockspiel (sicher oder als Pressblock), Konter (extrem störend, da stark abfallende Bälle).
Ist meines Erachtens die Frage, wo die Prioritäten liegen.

Hoffe, ich konnte weiterhelfen, eventuell kann Silverchris dir noch etwas näheres zum 612 sagen, der hat den auch mal getestet.

_________________
Set 1: Nittaku Barwell Fleet FL, VH: DHS Skyline 3-60 2,1 schwarz, RH: Neubauer Killer Pro 1,5 rot
Set 2: Nittaku Barwell Fleet FL, VH: DHS Skyline 3-60 2,1 schwarz, RH: ? (Test)


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 113 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 3, 4, 5, 6, 7, 8  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de