Noppen-Test.de - die unabhängige Tischtennis-Test-Seite

  Startseite ForumTestberichte Noppen und Anti-Top-BelägeTestberichte Noppen-Innen Beläge (Sandwich-Beläge)Testberichte Tischtennis Hölzer
Aktuelle Zeit: Donnerstag 22. Juni 2017, 13:03

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 43 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Die Glantientwicklung
BeitragVerfasst: Dienstag 17. Mai 2016, 13:44 
Offline
Gold-Member
Gold-Member

Registriert: Montag 24. Oktober 2011, 07:11
Beiträge: 695
Der buffalo in 1,8 ist halt auch sehr langsam und Du mußt schon sehr mutig die US Bälle angehen, so dass diese gefährlich werden. Ich tat mich da leichter mit dünneren Glanitbelägen. zB BAD 0,7


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die Glantientwicklung
BeitragVerfasst: Dienstag 17. Mai 2016, 16:00 
Offline
Five-Star-Member
Five-Star-Member

Registriert: Samstag 9. Februar 2008, 14:55
Beiträge: 365
MaikS hat geschrieben:
.....aber auch irgendwie etwas krummere Flugbahnen ....



"Krumme Flugbahn!!" , das ist überhaut das Thema worauf bei der Entwicklung viel zu wenig geachtet wird.

Für mich persönlich allerdings fast das wichtigste Kriterium.
SU ist bei allen Glantis recht vernümpftig, Kontrolle ist nach all den Jahren bei mir auch kein Problem, aber die "Ungefährlichkeit" der Glattantis im schnittlosen Spiel nervt mich oft schon.

Fast alle normalen Antis (YAP, BestAnti,Super Anti etc) ob nun in glatt oder griffig , haben eine viel gefährlichere ,sprich krummere Flugbahn als alle momentan auf dem Markt befindlichen Glattantis.
(Wobei ich Maik recht gebe , das ein Buffalo z.B. einen Transformer in dieser Disziplin noch überlegen ist.)

Da aber schon bald die nächsten Neuen auf dem Markt kommen , hoffe ich das diesmal was in der Richtung dabei ist.

Ansonsten bleibe ich wegen mangelder zugelassenen Alternativen beim Grizzly,Beast oder Buffalo.... :-)



......oder ein Killer :fight: :roll: ..das würde richtig Spaß machen...aber das ist wieder ein anderes Thema 8-)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die Glantientwicklung
BeitragVerfasst: Dienstag 17. Mai 2016, 19:34 
Offline
Gold-Member
Gold-Member

Registriert: Montag 16. Juni 2008, 23:50
Beiträge: 662
Verein: TTC Fischbach
Spielklasse: Bezirksliga hinteres Paarkreuz
TTR-Wert: 1608
hannifah; da Du ja ein ganz guter bist und sicher ein gutes Ballgefühl und Beurteilungsvermögen, ich finde das genauso die Glantis sind einfach völlig ungefährlich beim wiederholten nachspielen auf leere Bälle - außer beim Blockball, da ist die SU je nach Holz beachtlich. Aber selbst in der Bezirksliga begreifen das die meisten Spieler, dass ein Topspin mit viel Spin sicher der falsche Ball ist und stellen das Spiel um. Wenn man dann nicht mit der VH das Spiel an sich reißen kann mit den gradlinigen Bälle (da fehlen dann die krummen!) und passiv dazu ist es dann meistens aus.
Ich würde gerne mal ein Video von MaikS sehen wenn er ohne seine sehr gute VH und ohne solch ein Ball wie Amir ihn spielt gut bestehen kann.
Es ist schon mit meinen geglätteten Noppen nicht einfach wenn man nicht drehen kann aber da sie nicht ganz glatt sind läßt sich mit leichtem schließen ziemlich gut nach vorne drücken. Beim Glanti kann man sich nur mit schnellem verteilen einigermaßen behelfen. Die Gradlienigkeit wird einem schnell zum Verhängnis, wenn man die Bälle nicht superflach übers Netz bringen kann.
Es stimmt natürlich schon, dass der Transformer ziemlich einfach zu spielen ist aber leider kann der Gegner es meistens genausogut :wink: Ich wollte es wäre anders :!:

_________________
Der frühe Vogel fängt den Wurm


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die Glantientwicklung
BeitragVerfasst: Mittwoch 18. Mai 2016, 06:55 
Offline
Master
Master

Registriert: Samstag 29. April 2006, 10:22
Beiträge: 1388
Verein: Torpedo Göttingen
Spielklasse: Oberliga
TTR-Wert: 2030
Da gibt es solche und solche Spiele. Bis BOL kann ich sehr oft einfach rein passiv spielen (gibt aber natürlich auch da schon viele Aunahmen!), bisschen Aufschläge variieren und fin. Auf gleichem Niveau kann ich das nur selten, dafür bin ich einfach nicht gut genug mit dem Anti. Aber ich bin sehr sicher, dass man da gut genug werden kann, wenn man es denn trainiert. Aber wenn mir jemand einen Aufschlag lang mit kicker in die VH spielt, halte ich es egal auf welchem level für besser den anzufangen als zu schieben.

_________________
- BTY IZLF
- T05
- Buffalo


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die Glantientwicklung
BeitragVerfasst: Mittwoch 18. Mai 2016, 08:17 
Offline
Gold-Member
Gold-Member

Registriert: Montag 16. Juni 2008, 23:50
Beiträge: 662
Verein: TTC Fischbach
Spielklasse: Bezirksliga hinteres Paarkreuz
TTR-Wert: 1608
Danke MaikS für Deine Antwort, es bestätigt mich in meiner Ansicht obwohl das ganze bei mir natürlich in einigen Klassen tiefer abspielt. Man kann die Sicherheit mit so einem an sich schwierigem Material nicht so schnell lernen um es in der Klasse der erreichten Spielstärke erfolgreich einsetzen zu können. Ich spiele jetzt 7 Jahre mit anfangs GLN später mit mehr oder minder geglätteten Noppen und habe immer noch mehr Probleme in sogenannten einfachen Bällen (flach kurz hinter dem Netz oder Kickaufschlag) die ich mit dem davor langjährig gespielten Tackiness C nicht hatte. Die Umstellung war damals auch schwierig, nur gerät das gerne in Vergessenheit. Es ist halt nun auch ein Mannschaftssport ist und die Erwartungshaltung der Kameraden groß ist und da für nicht notwendige Experimente wenig Verständnis besteht. Schon gar wenn es um Auf oder gar um Abstieg geht. Auch findet man sich dank TTR wert flugs in einer tieferen Mannschaft wieder :cry:

_________________
Der frühe Vogel fängt den Wurm


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die Glantientwicklung
BeitragVerfasst: Mittwoch 18. Mai 2016, 09:18 
Offline
Super Master
Super Master

Registriert: Montag 3. November 2008, 23:34
Beiträge: 1587
oldtimer-harry hat geschrieben:
Danke MaikS für Deine Antwort, es bestätigt mich in meiner Ansicht obwohl das ganze bei mir natürlich in einigen Klassen tiefer abspielt. Man kann die Sicherheit mit so einem an sich schwierigem Material nicht so schnell lernen um es in der Klasse der erreichten Spielstärke erfolgreich einsetzen zu können. Ich spiele jetzt 7 Jahre mit anfangs GLN später mit mehr oder minder geglätteten Noppen und habe immer noch mehr Probleme in sogenannten einfachen Bällen (flach kurz hinter dem Netz oder Kickaufschlag) die ich mit dem davor langjährig gespielten Tackiness C nicht hatte. Die Umstellung war damals auch schwierig, nur gerät das gerne in Vergessenheit. Es ist halt nun auch ein Mannschaftssport ist und die Erwartungshaltung der Kameraden groß ist und da für nicht notwendige Experimente wenig Verständnis besteht. Schon gar wenn es um Auf oder gar um Abstieg geht. Auch findet man sich dank TTR wert flugs in einer tieferen Mannschaft wieder :cry:


Haben denn deine Gegner nicht mehr Probleme mit deinem Glanti als du selber? Also meine machen sich schon in die Hosen wenn ich nur erwähne, dass ich mit Glanti oder LN spiele :lol2: Natürlich sieht es bei Maik anders aus, da wissen die meisten wie sie gegen Glanti spielen müssen und haben auch schon desöfteren solche Gegner gehabt :D


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die Glantientwicklung
BeitragVerfasst: Mittwoch 18. Mai 2016, 09:25 
Offline
Five-Star-Member
Five-Star-Member

Registriert: Freitag 30. August 2013, 03:45
Beiträge: 377
Ich glaube es ist durch aus möglich, auch in Klassen wie BOL oder Verbandsliga mitte sehr erfolgreich mit einem Glanti zu spielen, obwohl ich MaikS aus meiner Betrachtung mal raus nehmen möchte, weil er doch mit seiner Spielweise in einer anderen Liga spielt.

Nur meiner Meinung gehört zum erfolgreichen Glantispiel, an erster Stelle das Schläger drehen, was gerade in unteren Klassen wie KL schon sehr wichtig ist und beim Gegner schon für Verwirrung sorgt, wenn z.B. ein Rückhand Topspin kommt, wenn der vermeintlich Glanti mit einem schnitt losen Ball angespielt wird.

Nur ich glaube das wichtigste ist, wenn man erfolgreich damit spielen möchte, sein Spiel dem Belag anzupassen und vor allen Dingen, sich viel Zeit dafür zu nehmen.
Nur wer möchte das schon, vielleicht eine ganze Saison zu opfern, in der man nur abgeschossen wird, der TTR Wert total in den Keller geht, man aus der Mannschaft viel Kritik bekommt, weil mal wieder keinen Punkt geholt hat, der Doppelpartner immer mehr gefrustet ist, weil man in fast jedem Doppel gnadenlos abgeschossen wird.

Wer würde da einfach sagen, egal das ziehe ich durch und wenn ich in der untersten Mannschaft spielen muss, nur das Risiko besteht aber auch das man mit dem Glanti auch nach einem Jahr noch keine Freundschaft aufbauen konnte. :wink:

Ich glaube wenn man sich diese ganze Szenario vorstellen würde, wer würde das wirklich durch ziehen wollen, ohne nach ca. einem Monat seinen Glanti in die berühmte Tonne zu werfen und es unter dumm gelaufen abhacken.

_________________
Holz : Dr. Neubauer Matador


Vorhand : Tenergy 25 FX 1,7 mm.


Rückhand : Dr. Neubauer Buffalo 1,5 mm

Testschläger : Dr Neubauer Matador, Vorhand Dr. Neubauer Belag Killer Pro 1,8 Rückhand Dr Neubauer Bison 1,5 mm.


Zuletzt geändert von magiccarbon am Mittwoch 18. Mai 2016, 09:26, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die Glantientwicklung
BeitragVerfasst: Mittwoch 18. Mai 2016, 09:26 
Offline
Gold-Member
Gold-Member
Benutzeravatar

Registriert: Montag 13. Februar 2012, 10:07
Beiträge: 800
Verein: Wyker TB
Spielklasse: Saison 2016/17: KL-NF Ziel: positives Spielverhältnis TTR verbessern
TTR-Wert: 1454
@Oldtimer Du beziehst die "Kontroll"-Schwierigkeiten von GlAntis immer nur auf Dein eigenes Spiel und auf Deine Sicht *.
Die neuen GlAnti-Beläge sind von Haus aus deutlich leichter zu kontrollieren und kommen der Sicherheit bei den Grundschlägen entgegen.
Spielst/trainierst Du dauerhaft damit, wird die Sicherheit bei den Grundschlägen, bei entsprechendem Systemtraining,
schnell zunehmen und sich auf einem bestimmten Niveau einpendeln :-) .
Es liegt also an jedem GlAnti Spieler selbst, die Grundsicherheit auszubauen und gegen die bekannten Schwächen für sich ein Konzept zu erarbeiten.
Da liegt m.M.n. der "Hund begraben". GlAnti Training erfordert massig Disziplin auf beiden Seiten und die ist gerade in unteren Klassen (und "alten" Spielern, wie ich) nicht so ausgeprägt :oops: .
Da soll der schnelle Erfolg her und es ist nun mal nicht so einfach Schlägerhaltung/-stellung, Schlagtechniken und Bewegungsabläufe umzustellen.
Hat die Mannschaft dann noch Erwartungen an die Spielstärke ... wird das "Experiment" schnell beendet.
Ich sehe daher nicht den GlAnti oder seine "Beschränktheit in den Schlägen" als das Problem an, sondern den Spieler,
der die Möglichkeiten des GlAnti-Spiels nicht erarbeiten kann oder will. Selbst Maik und Amir sagen dass deutlich mehr drin wäre, wenn ...

Für mich ist der "Spass-Faktor" entscheidend und ausserdem fördert GlAnti-Spielen den Charakter ---> verlieren fällt (anfangs) leichter :lol:

* meist ist es wie noppi schon geschrieben hat, der Gegner flucht schon vor, spätestens aber im Spiel, über den §cheißbelag :flame:

ferring

_________________
-- Komm auf die dunkle Seite der Macht - wir haben Kekse! --

Holz: TT-Manufaktur Hammer & Sichel
RH: MSP BEAST, 1,2 mm
VH: Kokutaku Tuple 119, 1,5 mm

Ersatzbrettchen (1): TTM Hammer und Sichel
RH: Dr. Neub. Buffalo, 1,2 mm
VH: SpinLord Degu II, 1,5 mm


Ersatzbrettchen (2): TT-Manufaktur Hawk
RH: Sword Scylla, OX
VH: SpinLord Degu II, 1,5 mm


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die Glantientwicklung
BeitragVerfasst: Mittwoch 18. Mai 2016, 09:37 
Offline
Super Master
Super Master

Registriert: Montag 3. November 2008, 23:34
Beiträge: 1587
magiccarbon hat geschrieben:
Ich glaube es ist durch aus möglich, auch in Klassen wie BOL oder Verbandsliga mitte sehr erfolgreich mit einem Glanti zu spielen, obwohl ich MaikS aus meiner Betrachtung mal raus nehmen möchte, weil er doch mit seiner Spielweise in einer anderen Liga spielt.

Nur meiner Meinung gehört zum erfolgreichen Glantispiel, an erster Stelle das Schläger drehen, was gerade in unteren Klassen wie KL schon sehr wichtig ist und beim Gegner schon für Verwirrung sorgt, wenn z.B. ein Rückhand Topspin kommt, wenn der vermeintlich Glanti mit einem schnitt losen Ball angespielt wird.

Nur ich glaube das wichtigste ist, wenn man erfolgreich damit spielen möchte, sein Spiel dem Belag anzupassen und vor allen Dingen, sich viel Zeit dafür zu nehmen.
Nur wer möchte das schon, vielleicht eine ganze Saison zu opfern, in der man nur abgeschossen wird, der TTR Wert total in den Keller geht, man aus der Mannschaft viel Kritik bekommt, weil mal wieder keinen Punkt geholt hat, der Doppelpartner immer mehr gefrustet ist, weil man in fast jedem Doppel gnadenlos abgeschossen wird.

Wer würde da einfach sagen, egal das ziehe ich durch und wenn ich in der untersten Mannschaft spielen muss, nur das Risiko besteht aber auch das man mit dem Glanti auch nach einem Jahr noch keine Freundschaft aufbauen konnte. :wink:

Ich glaube wenn man sich diese ganze Szenario vorstellen würde, wer würde das wirklich durch ziehen wollen, ohne nach ca. einem Monat seinen Glanti in die berühmte Tonne zu werfen und es unter dumm gelaufen abhacken.


Schön, nur erfordert dies ne Menge Training und es ist gar nicht so einfach alles zu beherrschen also sowohl den Glanti als auch den NI-Belag auf beiden Seiten zu beherrschen. Wenn ich unsere jungen talentieren Glantispieler so spielen sehe ( Luka Mladenovic zum Beispiel dreht ständig und kann sowohl auf der RH als auf VH Topspins ziehen) dann sieht das immer so einfach aus aber es ist es nicht!!!Am Anfang unterlaufen einem so viele Fehler und man weiss auch nicht immer mit welcher Seite man denn spielt, es ist schon recht verwirrend.Natürlich wird man so unberechenbarer und gefährlicher für jeden Spieler. Ich denke in den unteren Klassen ist es sinnvoller zuerst zu lernen mit dem Glanti sicher zu spielen und halt schnittlose Bälle mit der VH anzugreifen bevor man das Drehen lernt.Ubrigens spielt auch einer unserer Glantispieler recht erfolgreich ( so Oberliganiveau in Deutschland ) ohne viel zu drehen, er spielt halt sehr sicher mit dem Glanti und viele verfluchen ihn weil er wie eine Wand ist und alles zurückbringt :D Hier ein Videoclip: http://www.youtube.com/watch?v=z8qqgMuN468


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die Glantientwicklung
BeitragVerfasst: Mittwoch 18. Mai 2016, 10:10 
Offline
Master
Master

Registriert: Samstag 29. April 2006, 10:22
Beiträge: 1388
Verein: Torpedo Göttingen
Spielklasse: Oberliga
TTR-Wert: 2030
Ich würde gerade bei weniger Training nur drehen, wenn man sich wirklich sicher ist den Ball zu versenken. Ansonsten macht man mehr Fehler als Punkte.

@Oldtimer: Du musst es aber auch so sehen: Ich trainiere nur Block auf Topspin, und halt wenn der Sparringspartner schupft, dann halt ein Druckschupf meinerseits.
Das ich mal speziell Returnvarianten geübt habe, oder Angriff auf US, ist Jahre her, zu Anfangszeiten mit dem Anti. Bei uns wollte das nie jemand mit machen, und unser Trainer sieht den Anti eher als Behinderung anstatt als Teil meines Spiels.
Den Schuss auf US Abwehr habe ich mir letzten Sommer durch Zufall angeeignet, weil ich ihn mit den KN, die ich viel getestet hatte, gespielt habe.
Dazu spiele ich aktuell noch Hölzer im OFF bis OFF+ Bereich. Das ist für die Kontrolle sicher nicht soooo fördernd.

Ich bin deshalb sehr sicher, dass man da deutlich mehr rausholen kann an aktivem/passivem Spiel.

_________________
- BTY IZLF
- T05
- Buffalo


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 43 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de