Noppen-Test.de - Forum
http://noppen-test.de/forum/

Beschwerde bei Meisterschaftsspiel
http://noppen-test.de/forum/viewtopic.php?f=6&t=33418
Seite 2 von 3

Autor:  Hiltons Erbe [ Donnerstag 31. August 2017, 19:19 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Beschwerde bei Meisterschaftsspiel

Glaube ich nicht. Er muss regelkonform sein aber nicht gleich.

Autor:  Mr. Abwehr [ Donnerstag 31. August 2017, 19:39 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Beschwerde bei Meisterschaftsspiel

Dann wäre aber genau das möglich, was Eisenfuß schreibt: wenn ich merke, dass es schlecht läuft geht mein Schläger "zufällig" kaputt (bleibe z.B. an der Tischkante hängen) und wechsel dann von Noppe auf NI oder Anti....
Denke nicht, dass das geht

Autor:  xsoulflyx [ Donnerstag 31. August 2017, 19:44 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Beschwerde bei Meisterschaftsspiel

Mr. Abwehr hat geschrieben:
Dann wäre aber genau das möglich, was Eisenfuß schreibt: wenn ich merke, dass es schlecht läuft geht mein Schläger "zufällig" kaputt (bleibe z.B. an der Tischkante hängen) und wechsel dann von Noppe auf NI oder Anti....
Denke nicht, dass das geht


Der Schläger muss nicht baugleich sein. Geht schon aber wer zerstört schon mutwillig seinen Schläger um auf anderes Material zu wechseln.....

Autor:  Hiltons Erbe [ Donnerstag 31. August 2017, 19:54 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Beschwerde bei Meisterschaftsspiel

Das ist halt eine Aufgabe der Schiedsrichters. Schläger versehentlich beschädigt - neuer Schläger.
Absichtlich beschädigt - Spiel verloren.

Mir ist schon klar nicht immer einfach zu beweisen.

Autor:  tengelman [ Donnerstag 31. August 2017, 21:24 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Beschwerde bei Meisterschaftsspiel

...das liegt im Ermessen des Schiris am Tisch.

Wenn der meint, daß das Absicht war -> Spiel verloren.

Ging Timo Boll mal so...

Autor:  Eisenfuß [ Freitag 1. September 2017, 19:11 ]
Betreff des Beitrags:  Beschwerde bei Meisterschaftsspiel

tengelman hat geschrieben:
Ihr habt nicht ganz regelkonform gehandelt:

Nach einem Schlägerwechsel dürft ihr euch nicht erneut einspielen!

Sonst alles ok!



Hallo Sportsfreunde,

.... hätte nicht gedacht, dass mein Fall im nachhinein so diskutiert werden würde ......

@ Tengelmann: Äääääähhh, dass ein Schlägerwechsel ohne Einspielmöglichkeit zu tätigen ist, wusste wohl keiner von uns, auch nicht von den restlichen Anwesenden. Von daher erschienen uns die 3 oder 4 Ballwechsel... (naja es waren wohl eher so ein Hin- und Hertreiben des Balles, ähnlich wie bei einem neuen Ball....) als "Normal"....!
Danke aber für den Hinweis, werde ich mir merken für eine zukünftig ähnliche Situation.

Aber es ist völlig egal, welcher Ersatzschläger gewählt wird, ebenso die darauf liegenden Beläge. Er muss nur regelkonform sein, wie schon richtig bemerkt wurde.
Ich habe aber generell 1 oder 2 sehr ähnliche Parallelschläger in der Tasche. Im Prinzip auch mit den selben Belägen, damit ich eben genau in einer solchen Situation nicht zu große Umstellungsprobleme habe. Selbst beim Training spiele ich hin und wieder mit meinen Ersatzschlägern, um die Umstellung möglichst klein zu halten. Vielleicht eine Anregung für den einen oder anderen.
Aber, wie erwähnt, dieser Gedankenimpuls im nachhinein ist schon hinterhältig ... klar. Aber hier finde ich die Erklärung von Tengelmann und Hiltons Erbe ( :ok: ) sehr treffend und richtig.
Ich hoffe jetzt aber nur, dass ich hier keinen Anreiz geschaffen habe, solch ein Verhalten zu "testen" .... :peace:
Ich bin mir völlig sicher, dass jeder sein "Favoritenschläger" hat, mit dem er eben am Besten eingespielt ist. Mit diesem Schläger sollte es generell besser sein, grundsätzlich ein Spiel damit bis zum Ende zu spielen.

Gruß
Eisenfuß

Die besten Momente entstehen aus den dümmsten Ideen
und werden zu den wertvollsten Erinnerungen

Autor:  JuniorAnti99 [ Mittwoch 11. Oktober 2017, 06:58 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Beschwerde bei Meisterschaftsspiel

Bestätige ich, mir ist mal ein Holz im Spiel zerbrochen (Def-Balsa-Holz, 1.8mm Klassiker und 1.3mm NBA) bekam dann flott den Schläger eines Kollegen der dabei war (DHS Hurricane King mit Doppel Max. Tenergy)

Habe das auch alles mit dem OSR auf dem Turnier geklärt da muss nichts baugleich sein

Habe übrigens mit dem hochgezüchteten Teufelskram meines Kollegen gewonnen, ist schon lange her :lol2:

Autor:  Borax [ Mittwoch 11. Oktober 2017, 17:22 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Beschwerde bei Meisterschaftsspiel

Bei mir hat der gleiche Spieler 2 x tricksen wollen. Er spielt normalerweise NI/Anti und wollte nach verlorenem Satz den Schläger wechseln. Unser Tischschiedsrichter bemerkte dies und hat es ihm erfolgreich untersagt. Das war in der Vorrunde.

In der Rückrunde lag derselbe Spieler 0:2 gegen mich zurück als er wieder den Schläger tauschen wollte. Ich wies ihn daraufhin, dass das nur bei Beschädigung zulässig ist. Da behauptete er frech, dass dies der Fall sei. Ich sah mir die Kelle an und konnte keine nennenswerte Beschädigung feststellen. Er redete sich damit heraus, dass durch einen Kantentreffer etwas Gummi am Schlägerrand auf der Strecke geblieben sei. Man konnnte dies kaum erkennen.

Ich ließ ihm den Spaß, zumal ich keine Schiedsrichterunterstützung hatte. Er spielte NI/NI und ich hatte deutlich mehr zu kämpfen als zuvor gegen NI/Anti. Letztlich holte ich den Satz zu 9 und hatte damit 3:0 gewonnen. Seine Unfairnis bleibt aber im Gedächtnis.

Autor:  tengelman [ Mittwoch 11. Oktober 2017, 17:53 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Beschwerde bei Meisterschaftsspiel

....Schläger müssen in den (Satz-) Pausen eines Spieles IMMER auf dem Tisch bleiben!

Autor:  bamboole [ Mittwoch 11. Oktober 2017, 19:11 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Beschwerde bei Meisterschaftsspiel

Was "sagt" die Regel, wenn das nicht geschieht?

Protest lautet dann wie? "Spieler XY hat in der Satzpause seinen Schläger nicht auf dem Tisch gelassen"

Ist das unterklassig überhaupt durchsetzbar und wie würde solch ein Verstoß regeltechnisch sanktioniert?

Seite 2 von 3 Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
http://www.phpbb.com/