Noppen-Test.de - die unabhängige Tischtennis-Test-Seite

  Startseite ForumTestberichte Noppen und Anti-Top-BelägeTestberichte Noppen-Innen Beläge (Sandwich-Beläge)Testberichte Tischtennis Hölzer
Aktuelle Zeit: Mittwoch 22. Mai 2019, 23:56

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 8 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Glanti vs LN/MLN
BeitragVerfasst: Sonntag 30. September 2018, 16:28 
Offline
Member
Member

Registriert: Dienstag 14. November 2017, 15:21
Beiträge: 126
Verein: TV Münchholzhausen
Spielklasse: BK
Hallo Sportsfreunde,
ich beschäftige mich momentan als Wiedereinsteiger verstärkt mit Material im Allgemeinen und interessiere mich sehr für das Spiel mit dem Glanti. Zur Zeit spiele ich recht erfolgreich den Dtecs auf einem Korbel, habe aber beim Blocken auf harte Topspins manchmal Probleme. LN habe ich schon seit meiner Jugend gespielt und nie etwas anderes ausprobiert. Nun würde ich gerne ein wenig experimentieren und ich stelle mir die Frage, wo der Vorteil eines Glantis im Vergleich zur Langen Noppe liegt. Würdet ihr mir als LN Spieler zu Zeiten des Plastikballs überhaupt empfehlen, Glantis wie den ABS in 2,1 auszuprobieren, oder macht das keinen Sinn? Warum spielt ihr denn noch mit Glantis? Es muss ja Vorteile gegenüber Noppen geben!? Wie sieht es denn bezüglich der Unterschnittentwicklung beim Blocken im Vergleich zu LN aus? Ist sie prinzipiell niedriger oder höher?
Würde mich über Antworten freuen.

_________________
Holz: Dr. Neubauer Bloodhound
Vorhand: Tibhar Evolution FX-S 2,1
Rückhand: Spinlord Dornenglanz OX

Im Test: Donic Appelgren Senso V2 - altes Modell
Vorhand: Andro Hexer Duro 1,9
Rückhand: Spinlord Dornenglanz OX


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Glanti vs LN/MLN
BeitragVerfasst: Montag 21. Januar 2019, 15:30 
Offline
Member
Member

Registriert: Dienstag 14. November 2017, 15:21
Beiträge: 126
Verein: TV Münchholzhausen
Spielklasse: BK
Nur nicht Alle auf einmal ;-).

_________________
Holz: Dr. Neubauer Bloodhound
Vorhand: Tibhar Evolution FX-S 2,1
Rückhand: Spinlord Dornenglanz OX

Im Test: Donic Appelgren Senso V2 - altes Modell
Vorhand: Andro Hexer Duro 1,9
Rückhand: Spinlord Dornenglanz OX


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Glanti vs LN/MLN
BeitragVerfasst: Montag 21. Januar 2019, 17:42 
Offline
Five-Star-Member
Five-Star-Member
Benutzeravatar

Registriert: Freitag 2. August 2013, 15:39
Beiträge: 477
du hast doch den Vorteil gespürt :P

naja ein großer Vorteil für mich ist einfach, dass ich Glanti auch auf Offensiv Hölzern spielen kann. LN konnte ich nur auf Def Hölzern spielen. Da war meine schlechte Vorhand dann noch langsamer

_________________
Holz: Dr. Neubauer Matador
Vorhand: Nittaku Fastarc G-1 2,0
Rückhand: MSP Transformer Extra Slow


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Glanti vs LN/MLN
BeitragVerfasst: Montag 21. Januar 2019, 18:26 
Offline
Member
Member

Registriert: Dienstag 14. November 2017, 15:21
Beiträge: 126
Verein: TV Münchholzhausen
Spielklasse: BK
Hi Manuel :-D,

ja, das war schon leicht eklig *g*. Danke für deine Antwort!
Bin nun auch wieder vom Killer Pro weg zurück zur LN.

Ich habe ja LN auf einem Offensivholz recht erfolgreich gespielt (Korbel), weswegen das für mich nicht so ausschlaggebend ist. Ich verstehe aber das Argument!
Mich würde vor allem aber die Schnittumkehr im Vergleich zu LN interessieren.
Ist die tendentiell höher, gleich hoch oder geringer? Mir ist natürlich auch klar, dass es auf die Beläge ankommt, aber vielleicht kann man ja mal so ein paar allgemein geltende Punkte nennen.

_________________
Holz: Dr. Neubauer Bloodhound
Vorhand: Tibhar Evolution FX-S 2,1
Rückhand: Spinlord Dornenglanz OX

Im Test: Donic Appelgren Senso V2 - altes Modell
Vorhand: Andro Hexer Duro 1,9
Rückhand: Spinlord Dornenglanz OX


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Glanti vs LN/MLN
BeitragVerfasst: Montag 21. Januar 2019, 18:42 
Offline
Five-Star-Member
Five-Star-Member
Benutzeravatar

Registriert: Freitag 2. August 2013, 15:39
Beiträge: 477
Grüß dich :D

Ist schwer zu sagen: Also ich war meist zu dämlich bei LnHackblock genug SU zu erzeugen.
Wenn du nur hinhältst ist ein Glanti die bessere Wahl wie ich finde. Zumindest wenn ein spinniger Topspin gezogen wurde und nicht ein allzu schlimmer ABS Ball gespielt wird, dann ist die SU höher.

Seitwischer und Druckschupf spiele ich mittlerweile besser als mit LN. Ich würde sonst aber sofort mit LN besser angreifen können, was ich mit Glanti kaum bis garnich mehr mache.

Wenn du nur was für die Vorbereitung für deine Vorhand suchst und dabei hohe SU bei spinnigen Topspins möchtest, dann kannst du einen Glanti testen.

Falls du aber sehr Offensiv mit deiner LN gespielt hast und das auch mit Glanti möchtest könnte das sehr schwierig werden.

_________________
Holz: Dr. Neubauer Matador
Vorhand: Nittaku Fastarc G-1 2,0
Rückhand: MSP Transformer Extra Slow


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Glanti vs LN/MLN
BeitragVerfasst: Dienstag 22. Januar 2019, 10:01 
Offline
Master
Master

Registriert: Montag 16. Juni 2008, 23:50
Beiträge: 1102
Verein: TV Lemberg
Spielklasse: 2019/2020 Kreisliga Ost Pfalz vorderes Paarkreuz
TTR-Wert: 1572
GreenGingko @ Manuel, effektiv angreifen mit dem Glanti habe ich bisher nur bei AMIR gesehen - das ist aber fast nicht kopierbar, es ist praktisch die ideale Verbindung zwischen dem Druckschupf und einem Konterball. Ich habe das live bewundern können. Vielleicht kann er das einem Spieler mit Talent in seinem Lehrgang beibringen. Aber Wien ist für die meisten Deutschen ziemlich weit.
Alle anderen Spieler sollten einen Hinhalteblock spielen - der generiert am meisten US - hacken bringt eher eine Schwächung des US.

_________________
Der frühe Vogel fängt den Wurm


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Glanti vs LN/MLN
BeitragVerfasst: Dienstag 22. Januar 2019, 10:50 
Offline
Member
Member

Registriert: Dienstag 14. November 2017, 15:21
Beiträge: 126
Verein: TV Münchholzhausen
Spielklasse: BK
Das hilft mir doch schon einmal weiter. Mhh also kann man sagen, dass bei reinen Hinhalteblocks die Schnittumkehr mit dem Glanti höher ist, als mit einer griffigen LN.
Die Offensivoptionen sind dann allerdings eher begrenzt.

An und für sich greife ich aber gerne mit der LN an, weswegen sich das zunächst einmal nicht so gut für mein Spiel anhört. Da es mich aber trotzdem in den Fingern juckt, werde ich wohl man in der Pause den TES ausprobieren.

Danke für die Antworten!!!

_________________
Holz: Dr. Neubauer Bloodhound
Vorhand: Tibhar Evolution FX-S 2,1
Rückhand: Spinlord Dornenglanz OX

Im Test: Donic Appelgren Senso V2 - altes Modell
Vorhand: Andro Hexer Duro 1,9
Rückhand: Spinlord Dornenglanz OX


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Glanti vs LN/MLN
BeitragVerfasst: Dienstag 22. Januar 2019, 12:18 
Offline
Five-Star-Member
Five-Star-Member

Registriert: Dienstag 20. Oktober 2009, 04:01
Beiträge: 308
Verein: PPC Erfweiler
Spielklasse: Bezirksklasse - vorderes/mittleres Paarkreuz
TTR-Wert: 1647
Also ich habe es vor ein paar Wochen gewagt und bin auf den Transformer umgestiegen. Vorher LN.

Bin nach zwei Tranings direkt in ein Punktspiel. Gespielt mit good old Zellu.

Die ersten Topspins vom Gegner konnte ich vorne nicht blocken, also direkt zwei Meter hinter den Tisch und lange Abwehr. Wunderbar! Kam ordentlich Suppe zurück. Somit schaltete der Gegner gleich mal nen Gang runter. Danach konnte ich die etwas weniger harten Topspins vorne am Tisch blocken. Dabei wurde mit einem Hinhalteblock schon ordentlich SU produziert, so dass mein Gegner die Bälle recht oft direkt ins Netz abgelegt hat :D

Offensiv führe ich die Bewegungen fast wie mit einer LN aus. Die Bälle tauchen meines Erachtens nicht ganz so schnell ab wie mit LN, dafür sind sie etwas schneller.

Jetzt kommt wieder der Knackpunkt:
Mit Plastik sieht das Ganze wieder etwas anders aus. Die SU vorne am Tisch nimmt schon um einiges ab. Aber die Bälle können teilweise recht kurz abgelegt werden, so dass das für den Gegner sehr unangenehm werden kann.
In der langen Abwehr können Bälle recht sicher zurück gebracht werden. Jetzt auch nicht mit riesen Unterschnitt, aber schon ausreichend.
Offensiv spiele ich auch mit den Plastik fast LN-ähnliche Offensivaktionen. Dabei die gleichen Beobachtungen wie mit Zelluloid. Tauchen nicht so schnell ab wie bei LN, sind dafür aber meines Erachtens etwas schneller.


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 8 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de