Noppen-Test.de - die unabhängige Tischtennis-Test-Seite

  Startseite ForumTestberichte Noppen und Anti-Top-BelägeTestberichte Noppen-Innen Beläge (Sandwich-Beläge)Testberichte Tischtennis Hölzer
Aktuelle Zeit: Sonntag 21. Oktober 2018, 04:57

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Nittaku Bloodwood
BeitragVerfasst: Dienstag 9. Januar 2018, 14:37 
Offline
Five-Star-Member
Five-Star-Member

Registriert: Montag 22. August 2005, 07:48
Beiträge: 434
Hallo liebe Forengemeinde

habe mir unlängst das Nittaku Bloodwood FL bestellt und 4 Stunden (2 Trainingsabende) getestet.

Hatte aufgrund der Beschreibungen gehofft, eine "Mischung" aus Barwell Fleet und Rutis zu bekommen, sprich etwas einfacher bei Topspin als das Rutis zu spielen und dennoch durch die gewisse Härte und Dünnheit ein gutes Blockspiel, mit direkterem Ballabsprung als beim Barwell Fleet.
In gewisser Weise erfüllt das Bloodwood diese Anforderungen auch.

Das Holz ist ein 5+2 Aufbau made in sweden und wird meines Erachtens in der alten Holzfabrik in Tranas hergestellt (wo heute die Yasaka-Schwedenhölzer gebaut werden). Das Außenfurnier aus Bloodwood und das "Thin-Carbon" haben mich neugierig gemacht.
Die Verarbeitung ist sehr gut, keine wirklich störenden Kanten o.ä., die Linse ist sauber eingepasst, der konkave Griff liegt sehr gut in der Hand.

Getestet wurde das Holz mit einem DHS Skyline 3-60 (den hatte ich sowohl auf dem Barwell Fleet als auch auf dem Rutis in gleicher Stärke und Farbe drauf, daher gut vergleichbar, 2,1 schwarz) auf der Vorhand und dem Neottec Tokkan (schnelle, harte aber elastische Langnoppe 1,3 rot) auf der Rückhand.

Doch der Reihe nach:
Das Anschlaggefühl des Bloodwood ist zwar RELATIV hart, aber längst nicht so wie beim Rutis, eher mit dem Barwell Fleet vergleichbar, vielleicht einen Tick härter.
Das Tempo liegt grundsätzlich meiner Meinung nach unterhalb eines Rutis und ungefähr gleichauf mit dem Barwell Fleet.
Es ist aber nicht so wie beim Barwell Fleet, welches bei weichen Bällen relativ gefühlvoll ist und bei schnellen Topspins noch nen Gang zulegt, sondern verlässlich gleichmäßig hoch.
Es ist kein Carbon-Prügel wie ein Primorac Carbon o.ä., sondern hat eine gewisse Elastizität.

Die einzelnen Schläge in der Kurzzusammenfassung:

Aufschlag/Rückschlag:
Nach etwas Anpassung sehr gut spielbar und auch kurze Aufschläge mit viel Effet sind gut spielbar. Beim Rückschlag sehr kontrolliert, auch Flip ist sehr gut und einfach zu spielen. Auch mit den LN auf der RH sehr kontrolliert, egal ob kurz abgelegt oder langer Schupf.
Schupf:
Nicht mein Paradeball, aber sicher und problemlos spielbar.
Langsamer Topspin (Eröffnung auf Unterschnitt):
Sehr einfach spielbar, gute Länge und mittlere Ballabsprunghöhe mit dem Skyline 3-60, guter Effet. Hier eher ähnlich dem Barwell Fleet, wenn auch nicht ganz der Effet des Barwell Fleet erreicht wird. Deutlich einfacher als mit dem Rutis.
Schneller Topspin:
Auch hier eine gute Kontrolle und gute Länge, der Effet des Barwell Fleet wird nicht ganz erreicht, aber besser als das Rutis.
Block (passiv):
Gute Kontrolle, sowohl was die Länge als auch die Platzierung angeht. Hier ist das Rutis einen Tick besser, weil härter, aber das Barwell Fleet schon deutlich schlechter.
Block aktiv (Spinblock VH, Pressblock RH):
Auch hier ist die Kontrolle im Verhältnis zum Tempo echt gut, man hat kaum Ausreißer drin, der Ball verspringt nicht. Das Rutis ist hier druckvoller und gefährlicher spielbar, aber das Bloodwood ist bei diesen Schlägen dem Barwell Fleet überlegen.
Schuss:
Das Bloodwood ist bei Schuss sicher und druckvoll spielbar, wenngleich das Rutis durch die eingebaute Zielerfassung beim Schuss für mich besser ist, kann das Bloodwood mit dem Barwell Fleet sehr gut mithalten.
Notbälle:
Das Bloodwood erlaubt auch mal eine schlechte Ballstellung, was beim Rutis meist ein Punktverlust ist. Das Barwell Fleet hat hier eine besondere Qualität.

Ballgefühl allgemein:
Das Bloodwood hat eine deutliche Ballrückmeldung, vibriert aber nicht, sondern hat einfach eine gewisse Elastizität, die das Rutis nicht hat. Das Rutis hat ein klares, hartes Feedback, das Bloodwood ist eine Ecke "weicher".
Das Ballgefühl geht in die Richtung Barwell Fleet, aber ist anders, ich denke hier merkt man einfach auch die Herstellung made in sweden im Vergleich zu den meist härter verleimten Japan-Hölzern.

Zusammenfassung:
Das Bloodwood ist ein feines, gut verarbeitetes Holz im Bereich OFF, ist im Vergleich zu anderen Faserverstärkten Hölzern (z.B. Spirit, Viscaria, Maze) einen TICK langsamer und bietet viele variable Möglichkeiten im Spiel.
Ich spiele es nicht weiter, da ich ein "Spezialisten-Holz" für mein Material-Spiel auf der RH (mit MLN/LN) spielen werde.

_________________
Nittaku Barwell Fleet FL, VH: DHS Skyline 3-60 2,1 schwarz, RH: Giant Dragon 612 1,5 rot


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Nittaku Bloodwood
BeitragVerfasst: Donnerstag 11. Januar 2018, 13:52 
Offline
Five-Star-Member
Five-Star-Member

Registriert: Montag 22. August 2005, 07:48
Beiträge: 434
Holz steht zum Verkauf (siehe Verkaufsthread), bei Interesse bitte PN!

_________________
Nittaku Barwell Fleet FL, VH: DHS Skyline 3-60 2,1 schwarz, RH: Giant Dragon 612 1,5 rot


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de